Videofilme der Bundeswehr auf Youtube

bundeswehr1Bundeswehr startet eigenen YouTube-Auftritt

Berlin, 02.08.2010.
Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat grünes Licht für den Start des neuen Bundeswehr-Premiumkanals auf YouTube, dem weltweit führenden Internet-Videoportal, gegeben.

Mit den auf www.youtube.com/bundeswehr eingestellten Videos wird den Bürgerinnen und Bürgern „aus erster Hand“ ein umfassendes, realistisches und vor allem transparentes Bild über den Alltag der Bundeswehr ermöglicht.

Die Einsatzwirklichkeit unserer Soldatinnen und Soldaten bildet dabei einen besonderen Schwerpunkt. In sechs Rubriken (Einsätze – Bundeswehr – Aktuelles – Ausbildung – Familie & Dienst – Classix) werden ab heute zunächst rund 80 Videos bereitgestellt, die künftig durch neue Beiträge regelmäßig ergänzt werden.

Wie auf YouTube üblich, können die Nutzer Videoclips auch bewerten und kommentieren. Mit dem YouTube-Premiumkanal eröffnet die Bundeswehr ein zusätzliches zeitgemäßes Informationsangebot, das mit über 18 Millionen Nutzern monatlich rund 40 Prozent der Internetnutzer in Deutschland erreichen kann [hier]

Nachtrag

WebJungs hat zu dieser Aktion einen guten Beitrag geschrieben, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Theodor (der zu Guttenberg) läßt jetzt auf allen Kanälen werben. Mit “eisernem Willen”, “Feuergefechten” und “Minentauchern” wird letztlich genau wieder jenes Männerbild nach außen dick aufgetragen, das nötig ist, um Männer und solche, die es werden müssen, als Beschützer und edle Ritter bei der Stange zu halten, und sie zu motivieren, sich doch bitteschön gezwungenermaßen freiwillig mit ihren Fähig- und Fertigkeiten des Tötens und des Getötet Werdens auseinanderzusetzen, zumindest gedanklich [mehr]

BMFSFJ: Wehrrechtsänderungsgesetz verkündet

Am 5. August wurde das Wehrrechtsänderungsgesetz 2010 im Bundesgesetzblatt verkündet. Damit ist das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen und das Gesetz tritt zum 1. Dezember in Kraft.

Das Wehrrechtsänderungsgesetz verkürzt die Dauer sowohl des Wehr- als auch des Zivildienstes von momentan neun auf sechs Monate. Alle, die am 31. Dezember 2010 bereits sechs oder mehr Monate Zivildienst geleistet haben, beenden zu diesem Stichtag automatisch ihren Dienst. Die Möglichkeit, entsprechend dem ursprünglichen Einberufungsbefehl, neun Monate zu leisten, besteht weiterhin.

Alle, die ab dem 1. Juli 2010 ihren Zivildienst antreten, müssen nur noch sechs Monate Zivildienst leisten. Auf freiwilliger Basis kann die Pflichtzeit um mindestens drei und höchstens sechs weitere Monate freiwilligen Dienst verlängert werden [hier]

WebJungs: Tritt die Union jetzt für eine Wehrpflicht für Männer und Frauen ein?

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

  1. Warum werden immer wieder die Soldatinnen vor den Soldaten benannt, geschieht das aus lauter anerzogenen männlicher Höflichkeit oder sind sie „mengenmäßig“ mehr als Männer im Dienst des Militärs und führen sie die „Gefallen“liste an? An der Front werden immer noch NUR Männer eingesetzt und nicht die Damen, sie haben dieses Privileg noch nicht erhalten als ruhmreichen Helden fallen zu dürfen- diese ehrenvolle Aufgabe gebührt bis jetzt nur uns!.

    http://www.auxiliaris.org/?cat=753

    Bei der Erstbenennung lady- first und ganz gentlemanlike, wenn es um den Fronteinsatz geht?

    Ich empfinde es einfach als Diskriminierung und Herabwürdigung der Millionen zwangsversklavten und von- für den Staat / Wirtschaft abgerichteten Männer und ihrer („freiwillig“) erbrachten Zwangsdienste für ihre Besitz(er)innen.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>