Staatliche Mittelerhöhung für Frauenhäuser

Bayerisches Staatsministerium des Innern
Pressestelle
Newsletter: Regional Mittelfranken

Gewalt gegen Frauen (PM M7/09 vom 30.01.09)

Joachim Herrmann: „Staatliche Mittelerhöhung für Frauenhäuser und Notrufe ist Anerkennung und wichtiges Signal gegen häusliche Gewalt“

„Gewalt gegen Frauen und Kinder ist ein drängendes Problem, das in allen gesellschaftlichen Schichten vorkommt. Unsere Hauptaufgabe muss darin bestehen, Frauen und Kindern, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, schnell und unbürokratisch zu helfen. Die Frauenhäuser und ihre Notrufe leisten hier wertvolle und unverzichtbare Arbeit. Die nun beschlossene Erhöhung der staatlichen Fördermittel ist nicht nur Anerkennung dieser Arbeit, sondern zugleich ein wichtiges Signal gegen häusliche Gewalt“, sagte Innenminister Joachim Herrmann bei der Finissage „Nein zu Gewalt gegen Frauen und Kinder“ im Erlanger Rathaus.

Die Fördersätze für Frauenhäuser und Notrufe in Bayern würden ab 2009 um 13 Prozent erhöht, die Gesamtförderung belaufe sich damit künftig auf jährlich rund 1,4 Millionen Euro. Für das Frauenhaus Erlangen bedeute dies einen jährlichen Förderbetrag von 32.400 Euro sowie zusätzlich 19.650 Euro Personalkostenförderung für den Notruf.

Herrmann unterstrich auch die Wichtigkeit des geplanten Neubaus des Frauenhauses in Erlangen für 12 Frauen und ihre Kinder, für den die Bayerische Landesstiftung 109.000.– Euro zur Verfügung stelle. Der Neubau werde die Unterbringung misshandelter Frauen und ihrer Kinder sowie die Betreuungs- und Beratungssituation erheblich verbessern. Auch ein barrierefreies, behindertengerechtes Zimmer für eine von Gewalt betroffene, behinderte Frau oder eine Frau mit behindertem Kind sei dabei vorgesehen. Hierüber verfügten bislang nur wenige Frauenhäuser.

Der Innenminister betonte, dass Gewalt gegen Frauen und Kinder keine Bagatelle, sondern nicht hinnehmbare Körperverletzung sei: „Gewalt gegen Frauen und Kinder dürfen wir nicht dulden und einfach wegschauen. Unser Ziel muss es sein, den Opfern häuslicher Gewalt schnell zu helfen und ihnen eine Perspektive für ein gewaltfreies Leben aufzuzeigen. Bei den Frauenhäusern und Notrufen finden die Opfer häuslicher Gewalt die richtigen Ansprechpartner und eine unverzichtbare Stütze. Jeder Euro, den wir hier investieren, kann dazu beitragen, Frauen wieder eine Zukunft zu geben.“

In Bayern gibt es derzeit 38 staatlich geförderte Frauenhäuser mit insgesamt rund 340 Plätzen für Frauen und über 400 für Kinder. Staatlich geförderte Notrufe gibt es 33.

Pressesprecher: Oliver Platzer
Telefon: (089) 2192 -2114
Telefax: (089) 2192 -12721
E-Mail: presse@stmi.bayern.de

Anmerkung
Einen Link kann ich nicht bieten, da mir diese Pressemitteilung über eine Maillingliste zugeschickt wurde.

Kommentar
Diesen Erfolg können die Frauenhäuer und -notrufe anscheinend auf eine Plakataktion zurückführen, die im Dezember durch das Münchner Wochenblatt und des weiteren durch das Gesellschafter-Forum veröffentlicht wurde Ist jeder 5. Mann ein Gewalttäter?

Informationen zu Frauenhäuser

MANNdat Die Verteidigung der Bastion
WikiMANNia Frauenhaus
VafK Die Frauenhauslüge – Ein Ratgeber für Männer und Väter

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>