Sauberfrauen und Schlampen

„Eine neue Ära hat im deutschen Bundestag begonnen.“ So heißt es in der Berliner Erklärung, in der sich eine Reihe von prominenten Erstun­terzeichnerinnen für eine Quote in Aufsichtsräten stark macht.

[..]Mein erster Eindruck war, dass es sich hierbei um eine Variante der modern gewordenen Schlampen-Parade handelt. Denn so wie die Slut walks vorsätzlich und mit auftrumpfendem Selbstbewusstsein gegen althergebrachte Anstandsregeln verstoßen und sich Parolen auf ihre nackten Brüste malen, so verstoßen die „Erstunterzeichnerinnen“ und „Initiatorinnen“ und „UnterstützerInnen“ auf ihre Art gegen Anstand und Redlichkeit und veranstalten eine intellektuelle Schlampen-Parade. Bei den Slut walks sind die Frauen schlampig in Sachen Bekleidung – bei der Berliner Erklärung sind sie schlampig im Umgang mit Begriffen. Sie sind also nicht etwa nachlässig in der Garderobe (ganz und gar nicht: die Fotos machen durchweg einen guten Eindruck), sondern im Formulieren und Denken.

[..]Mit der unsauberen – und vermutlich vorsätzlichen – Vermischung der Begriffe „Gleichberechtigung“ und „Gleichstellung“ verbinden die Frauen der Berliner Erklä­rung einen weit reichenden Vorwurf gegen die von ihnen so genannten „Quotenmän­ner“ und gegen die „verkrusteten Männerseilschaften“, die „immer noch männlich geprägt“ sind.

[..]Dorothee Bär sagt es deutlich: „Ich sehe keine Lösung mehr, die ohne Gesetze auskommt. Manchmal muss man die Leute zu ihrem Glück zwingen.“

Dabei dachte ich immer, dass Glück darin besteht, frei von Zwängen zu sein. Aber vielleicht täusche ich mich.[..]

[..]Sie müssen schon beweisen, dass sie selber denken können. Ich zum Beispiel denke: Bei Gleichstellung geht es nicht um Gleichstellung vor dem Recht, sondern um Gleichstellung vor statistischen Artefakten. Mehr Anregungen (gekürzt) finden sich hier („Argumente von Femastasen“):

  1. Gleichberechtigung bedeutet, dass der STARTpunkt für alle gleich ist.
    Gleichstellung bedeutet, dass der ENDpunkt gleich ist.
  2. Gleichberechtigung IGNORIERT das Geschlecht.
    Gleichstellung beachtet NICHTS ANDERES ALS das Geschlecht.
  3. Aufzählung weiterer Punkte bis Nr. 14… Die Achse des Guten

Dieser erstklassige Beitrag von Bernhard Lassahn muss einfach verbreitet werden. Da der Verweis darauf in meinem Jahresrückblick vielleicht untergegangen ist, habe ich ein paar Abschnitte eingestellt. Da der Beitrag für sich spricht, bedarf es auch keiner weiteren Erklärung meinerseits.

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>