Lehrerberuf zieht vor allem schwache Abiturienten an

… oder hätte ich besser Abiturientinnen schreiben sollen? Landauf, landab wird derzeit von schlechten Lehrern geredet. Kurioserweise scheint es hier keine Powerfrauen zu geben, obwohl gerade Frauen den höchsten Anteil in den unteren Stufen des Lehramts stellen, wie die Tabelle verdeutlicht.

Quelle: Statistisches Bundesamt 2004c, BMFSFJ

Quelle: Statistisches Bundesamt 2004c, BMFSFJ

Die Kernaussage
Abiturienten mit guten Noten werden nur selten Lehrer, der Beruf zieht vor allem schlechte Schüler an. „Nur Gymnasiallehrer haben einen Abiturdurchschnitt, der so gut ist wie der von anderen Uni-Absolventen“, sagte der Autor der Studie, Ludger Wößmann vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Lehrer für Grundschulen und für die Sekundarstufe I hingegen waren ihm zufolge deutlich schlechter im Abitur.

Dass nicht unbedingt die akademische und pädagogische Elite in den Lehrerberuf strebt, ist keine ganz neue Erkenntnis. Schon länger beklagen Bildungsforscher, dass viele ungeeignete Studenten in den Lehrerberuf stolpern; sie seien bequem, inkompetent und schnell überfordert. Eine andere Studie zeigt, dass viele Pädagogen, die sich ausgebrannt fühlen, schon beim Berufseinstieg unmotiviert und überfordert waren. [mehr]

Kommentar
In keinem der verlinkten Artkel habe ich gelesen, das in besonderem Maße Frauinnen betroffen sind, wo es gerade bei diesem negativen Kriterium stimmen würde. Bequem, inkompetent und schnell überfordert trifft es wohl richtig und deckt sich nachhaltig mit allen anderen Feststellungen hinsichtlich Frauenförderung, Frauenerwerbsquote, Unterhaltsempfängerinnen und dgl. mehr. Interessant ist das ansprechen des „Burnout-Syndrom“ und die Feststellung von Prof. Dr. Udo Rauin, das die These vom „ausbrennen“ gerade bei besonders engagierten Lehrern wegen der Diskrepanz zwischen eigenen Zielen und beruflicher Realität eben nicht stimmt. Nach seiner Meinung kann man diese Feststellung schon während des Studiums treffen, was einigen Studenten auch gelingt, aber leider werden keine dementsprechenden Konsequenzen gezogen.

[..]..Im Gegenteil – Der Untersuchung zufolge zeichnet sich schon im Studium ab, wer später im Beruf scheitern und verzweifeln wird – es sind die schwachen, die überforderten, die Verlegenheitsstudenten, die von Anfang an nicht Feuer und Flamme für den Beruf sind. Und beim „Burnout“-Phänomen Jahre später im Schuldienst kommt Pädagogik-Professor Udo Rauin zu einem bemerkenswerten Schluss: „Die über besondere Belastungen Klagenden haben vermutlich nie ‚gebrannt‘.“

Aus diesem Blickwinkel ist es keine Überraschung, das sich bereits nach den ersten vier Berufsjahren jede/r Zehnte stark überfordert fühlt. Allerdings verwundert es vermutlich keinen, das in sämtlichen Berichten nicht von Lehrerinnen und Lehrern gesprochen wird, sondern schlicht von den Lehrern. Während fast alle Studien nach männlichen und weiblichen Kriterien untersucht werden, ist eine dementsprechende Wertung bei dieser Studie anscheinend ausgefallen. Da ich diesen Aspekt aber genau wissen will, habe ich die Uni Frankfurt angeschrieben. Sollte ich eine Reaktion erhalten, werde ich diese hier veröffentlichen.

Link
Prof. Dr. Udo Rauin: Im Studium wenig engagiert–im Beruf schnell überfordert
Pressemitteilung: Bildungsforscher Udo Rauin stellt Längsschnittstudie vor
Frauenministerium: Genderdatenreport zu Lehrkräfte

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

  1. Es gab also keine Reaktion von der Unidät 😉
    Den Artikel hatte Cyrus v. Miller 2014 wieder ausgegraben.
    http://www.wgvdl.com/forum3/index.php?mode=thread&id=37660#p37660

    Gruß
    adler

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>