Horst Arnold als Justizopfer

Horst Arnold in Freiheit

Was hat ein Mensch wie Horst Arnold wohl alles erlitten, bis ihm bewusst wurde, dass es Gerechtig­keit nicht gibt? Wer schon einmal in den Mühlen der Justiz gesteckt hat, weiß aus eigener Anschauung, das oftmals weder objektive, noch entlastende Zeu­gen zugelassen werden. Morgen sind es bereits vier Monate, seit Horst Arnold nicht mehr unter uns weilt. Ich möchte diesen Tag zum Anlass nehmen, um Horst Arnold zu gedenken.

Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.
*Bertolt Brecht*

STRAFJUSTIZ
Ohne moralische Skrupel
Von Friedrichsen, Gisela

Ein Justizopfer kämpfte zehn Jahre lang um seine Rehabilitierung. Doch es gab für den Mann keinen Weg zurück ins Leben. Er blieb stigmatisiert.

Horst Arnold ist tot, gestorben an Herzversagen im Alter von nur 53 Jah­ren. Am Freitag wurde er in seinem Heimatort Wald-Michelbach im Oden­wald begraben. Es war ihm nicht vergönnt, sich von dem zu erholen, was die Justiz ihm zehn Jahre zuvor angetan und was sie ihm zehn Jahre lang verweigert hatte.

Sein Fall geriet in die Schlagzeilen, weil er als Musterbeispiel gilt für die Vernichtung eines Mannes, der zu Unrecht einer Vergewaltigung be­schul­digt wird. Er ist ein weiterer Beleg für die Unwilligkeit der Justiz, Fehler zuzugeben und den Schaden schnellstmöglich zu beseitigen. Und er ist ein Beispiel für die Ohnmacht des Einzelnen, wenn er sich ohne eigenes Verschulden in der Rolle des Bittstellers wiederfindet.[..] Spiegel

Gisela Friedrichsen ist in meiner Achtung gestiegen und das nicht nur, weil sie sich sehr bemüht, objektiv die ihr bekannten Fakten in einigen Gerichtsfällen aufzuarbei­ten. Sie war die einzige Journalistin, die auf der Beerdigung erschienen ist und hat sich nicht in den Vordergrund gedrängt.

Unschuldig hinter Gittern
Wie die deutsche Justiz ihre Opfer im Stich lässt
Von Silke Bigalke

Hunderte Menschen kommen jedes Jahr für Taten in Haft, die sie nicht begangen haben. Doch Hilfe können sie nach ihrer Freilassung nicht erwarten. Für das oft zerstörte Leben der Justizopfer hat der Staat nur 25 Euro Schadenersatz pro Gefängnistag übrig – und viele bürokratische Schikanen.[..] Süddeutsche

Wiki: Falschbeschuldigung · Horst Arnold
WikiMANNia: Falschbeschuldigung · Horst Arnold · Vergewaltigungsvorwurf

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

  1. [1] Arnold saß zwei von den fünf Jahren auch in forensischen Kliniken. Wie in o.g. Sen­dung verlautete, veranlaßte seine Weigerung an einer „Se­xualtherapie“ teilzunehmen, die enttäuschten, zu­rück­­­gewie­se­nen Psychologen, seiner Entlassung nach 2/3 der ur­teilsentsprechenden Haft entgegen­zu­wirken. Arnold hatte, so Anwalt Lierow, dabei „noch das Glück im Un­glück, als voll schuldfähig angesehen worden zu sein, so daß psychiatrische Bewertungen für die Zeit nach seiner Haftverbüßung keine Rolle spielten. Allerdings hatte ihm eine nachträglich ange­ord­nete Sicherungsverwahrung gedroht. So weit kam es dann glücklicherweise nicht. Noch we­nige Wochen vor Ablauf seiner Strafhaft war er vom OLG, gestützt auf das Gutachten eines Psychiaters, als „gefähr­lich“ eingestuft worden“.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>