Heimliche Vaterschaftstests sollen heute verboten werden

Genetische Untersuchungen bei Menschen regeln

Bundestag will die gesetzlichen Voraussetzungen am Freitag beschließen

Die Bundesregierung will das informationelle Selbstbestimmungsrecht bei genetischen Untersuchungen stärken. Zugleich soll der Missbrauch von Untersuchungsergebnissen verhindert werden. Darauf zielt der Gesetzentwurf ab, den der Bundestag am Freitag, 24. April 2009, nach einstündiger Aussprache gegen 10 Uhr verabschieden will.

Keine heimlichen Vaterschaftstests

Die genetische Untersuchung vor der Geburt will die Regierung auf rein medizinische Zwecke beschränken. Dabei sollen nur Eigenschaften festgestellt werden dürfen, die die Gesundheit des ungeborenen Kindes vor oder nach der Geburt beeinträchtigen können.

Genetische Untersuchungen zur Feststellung der Abstammung (Vaterschaftstests) will die Regierung nur zulassen, wenn die zu untersuchende Person zugestimmt hat. Heimliche Abstammungsuntersuchungen sollen mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro geahndet werden können [mehr]

Sobald das Bundestagsprotokoll zur Verfügung steht, werde ich mir dieses runterladen und hier kommentieren.

Kommentar schreiben

4 Kommentare.

  1. das ruft nach einer symbolischen massenaktion „ich habe getestet“ ähnlich der aktion „ich habe abgetrieben“, mit der der narzisstische „die-welt-gehört-mir“-feminismus seinen siegeszug begann. vielleicht wäre eine solche, das recht auf väterliche gewissheit UND VERANTWORTUNG signalisierende reaktion der mögliche beginn eines umschwungs…?

  2. Wenn einem ein Kuckuckskind untergejubelt wird, dann sind damit Kosten von hunterttausende von Euros verbunden. Dem gegenüber sind die 5.000 Euro Bussgeld ja gerade zu ein Schnäppchen.

  3. Männer sind wohl im allgemeinen gewitzt genug, um zu wissen, was im Zweifelsfall nun zu tun ist. Eine Protestaktion kommt viel zu spät, da hätte die Pro-Test-Aktion einen längeren Atem haben müssen.

    Ich wüßte, ob das Kind, das meine Dame ausbrütete von mir ist oder nicht. Auch ohne 5000 Euro zu zahlen. Da kann Frau Zynisch ihr Glubscher aufreißen, wie sie will. Und ich hoffe eben, daß die meisten Männer hier souverän agieren. Es gibt noch genug Wege…

    Adam

  4. Nur 5000 Euro? Verglichen mit dem, was ein Kuckuckskind kostet, ist das ein Schnäppchen. Ich denk‘ das rechnet sich 😉

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>