Gefälschte Statistiken und Straftäterinnen

statistikDas Statistiken gefälscht werden, ist kein neues Phänomen, man sollte sich dabei nur nicht erwischen lassen. Das haben allerdings zwei Chefs eines LKAs versucht, in dem sie einem Untergebenen das Leben schwer gemacht, ihm Steine in den Weg gelegt und ihn unfair behandelt haben, weil dieser sich weigerte, die Anweisungen zu befolgen.

Der Nordkurier berichtet, dass es schon länger Konflikte beim LKA Mecklenburg-Vorpommern gab. Auslöser waren offenbar neu eingeführte Zielvereinbarungen der Polizeiführung mit Beamten in herausgehobener Position. Anscheinend sollten Höchstgrenzen für die Zahl von Straftaten festgelegt werden. Der Statistik führende Beamte weigerte sich, weil er das als unwissenschaftlich empfand. Den Beitrag des Nordkurier habe ich gesichert – Mobbing-Urteil gegen LKA-Chefs – (PDF – 2 Seiten).

Hoffentlich sind wenigstens die Zahlen der verurteilten Straftäter von Destatis richtig – allein, mir fehlt der Glaube.

statistikPressemitteilung Nr. 015 vom 14.01.2015
Zahl der Verurteilten im Jahr 2013 weiter rückläufig

Wiesbaden – Im Jahr 2013 wurden in Deutschland rund 755 900 Perso­nen rechtskräftig verurteilt, das waren 2 % weniger als im Jahr 2012 (773 900). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ging die Verurteiltenzahl gegenüber 2007 (897 600), als die Strafverfolgungsstatistik erstmals flächendeckend in Deutschland durchgeführt wurde, um 16 % zurück.

Mit 21 % stellten Straftaten im Straßenverkehr die größte Gruppe an allen Straftaten dar. Im Jahr 2013 wurden 159 700 Personen wegen Straftaten im Straßenverkehr belangt. Das entspricht einem Rückgang um 4 % gegenüber 2012.

Wegen Straftaten gegen die Person gab es 119 500 Verurteilungen, wegen Strafta­ten gegen das Vermögen 349 700 und 127 100 wegen sonstiger Straftaten nach Bundes- und Landesgesetzen.[..]

Die registrierte Kriminalität ist ein vorwiegend männliches Phänomen. 2013 waren 81 % der Verurteilten Männer (609 500).[..] Destatis

Auffällig ist die Diskrepanz zwischen verurteilen Straftäterinnen – immerhin 19 % – und Gefängnisinsassinnen, nur 5 %. Wenn man aber bedenkt, dass Frauen für Mord an ihren Kindern sogar frei gesprochen werden, weil sie laut Richterspruch mit dem Tod ihrer Kinder genug bestraft sind, dann braucht man sich über die Diskrepanz nicht mehr wundern.

Kurioses so nebenbei: zuerst wollte ich Strafgefangene schreiben und musste feststellen, dass es da keine gendergerechte weibliche Form gibt, bei Häftling ebenso.  😉 

Kommentar schreiben

4 Kommentare.

  1. Hallo Christine,

    ein schönes Fundstück hast Du da ;-).

    Wir vermuteten schon immer, dass wie beim ADAC gefälscht wird. Nun haben wir es schwarz auf weiss.

    Allerdings befürchte ich, dass niemand das zur Kenntnis nehmen wird. Selbst veröffentlichte, himmelschreiende Zahlen werden nicht zur Kenntnis genommen.

    Die Betreuungskosten in Kitas liegen bei knapp 3.200 EUR/Monat (http://mann-om-man.blogspot.de/2015/01/der-markt-der-fremderziehung.html) und die Heimunterbringung kostet weit mehr als eine Kreuzfahrt: 7.540 EUR/Monat (http://mann-om-man.blogspot.de/2015/01/heime-zu-kreuzfahrtschiffe.html).

    Das ist kein Grund für unsere Medien mal nachzufragen an wen das ganze Geld geht und ob es nicht bereits aus volkswirtschaftlichen Gründen vernünftiger ist, den Familien unter die Arme zu greifen, statt der Beratungs- und Betreuungsindustrie, die nur noch mehr kaputte Kinder produziert um sich selbst zu bedienen.

    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die Bevölkerung einfach nur noch belogen werden will. Wie ist es sonst zu erklären, dass keiner gegen diese Selbstbedienung auf die Strasse geht (bis auf die wenigen, löblichen Ausnahmen).

    • Hallo Michael,

      ich wusste gar nicht, dass Du schon länger einen eigenen Blog führst. Asche auf mein Haupt 😉
      Deshalb habe ich Deinen Blog direkt mal in meine Blog Liste mit aufgenommen.

      Interessante Links hast Du in Deinem Kommentar eingestellt. Ich stelle fest, dass Dein Galgenhumor zugenommen hat. Nun ja, anders kann man das Elend ja auch nicht mehr ertragen.

      Zu Deinem Kommentar kann man nur sagen, dass es uns anscheinend immer noch zu gut geht. Erst wenn wir griechische Verhältnisse bekommen, wird der Unmut der Bevölkerung wohl zu nehmen. Ich wage mir gar nicht vorzustellen, was unsere „geliebte“ Bundesregierung dann unternimmt, wenn die jetzt schon Angst vor 20.000 Leuten in Dresden haben.

      Du hast recht, dass die meisten Menschen wohl belogen werden wollen, müssten sie doch andernfalls etwas gegen diese ganzen Sauereien unserer Politiker unternehmen – und so wird das Volk weiter mittels Lügenpresse ruhig gestellt.

      Liebe Grüße – Christine

  2. Strafverfolgung – Verurteilte 2013

    Tabelle unterteilt nach Art der Straftat

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Strafverfolgung/Tabellen/VerurteilteStrafart.html

    Strafverfolgung – Ausländische Verurteilte 2013

    Tabelle unterteilt nach Art der Straftat

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Strafverfolgung/Tabellen/AuslaendischeVerurteilte.html

    Strafverfolgung – In der Strafverfolgungsstatistik erfasste Personen mit Untersuchungshaft 2013

    Tabelle unterteilt nach Art der Straftat

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Strafverfolgung/Tabellen/ErfasstePersonenUHaft.html

    Wer sich weitere Tabellen zur Strafverfolgung ansehen möchte, wird in nachfolgendem Link umfangreich fündig.

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Rechtspflege/Strafverfolgung/Strafverfolgung.html

  3. „Wenn man aber bedenkt, dass Frauen für Mord an ihren Kindern sogar frei gesprochen werden, weil sie laut Richterspruch mit dem Tod ihrer Kinder genug bestraft sind, dann braucht man sich über die Diskrepanz nicht mehr wundern.“

    Hast du da eine Quelle?

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>