Förderung durch Lehrer mit Migrationshintergrund wirkt

Schülerinnen und Schüler aus Zuwandererfamilien, die von Förderlehrern mit Migrationshintergrund unterrichtet werden, steigern ihr Leistungsvermögen deutlich. Das belegt eine Studie des „europäischen forums für migrationsstudien“ (efms) der Universität Bamberg.

Das emfs hatte im Auftrag der Stiftung Mercator deren Projekt „Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“ untersucht. Dabei zeigte sich, dass 70 Prozent der Förderschüler mit anfänglich mangelhaften Noten in Deutsch und Mathematik ihre Leistungen um mindestens eine Note steigerten. Die Schülerinnen und Schüler profitierten insbesondere dann von dem Förderunterricht, wenn sie von Lehrerinnen und Lehrern gleicher ethnischer Herkunft unterrichtet wurden [mehr]

Mädchen werden gefördert, Migranten werden gefördert – hierbei ist von Mädchenfokussierung noch  keine Rede – und wo bleibt die Förderung unsere Jungs? Sind diese dafür nicht würdig genug? Sogar zum Abitur gibt es Extra-Förderung für Migranten, damit diese es einmal leichter in ihrem Leben haben. Leider ist es kein Trost, zu wissen, das sich die Vernachläsigung unserer Jungs irgendwann bitter rächen wird.
Da möchte ich am liebsten vor lauter Wut
knueppel

Link
Pressemitteilung der Stiftung Mercator zur o.g. Studie
Kurzfassung der Studie
Pressemitteilung der Stiftung Mercator – Mit Förderunterricht zum Abitur

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

  1. da wird eine spirale losgetreten: jemand ist – erkennbar – benachteiligt, also braucht er oder sie besondere förderung.besondere förderung führt dann aber dazu, dass die nicht besonders geförderten nicht mithalten können, logischer weise MUSS auch für sie der ruf nach entsprechender förderung laut werden. das ist nicht die schuld der geförderten, das zeigt nur die ganze auf augenblickliche situationen bezuoigene hektische blindheit eines ohne jedes nachdenken von rascher notlösung zu rascher notlösung stürzenden systems – was ideologInnen im trüben zu fischen erlabt. sie können diskrriminierung der einen mit rettung der anderen begründen.

    warum nicht FÜR ALLE eine ihnen individuell angemessene bestmögliche förderung? die nachwachsenden menschen werden immer weniger und sind zu wertvoll, als dass man förderungswürdige und nicht förderungswürdige trennt und ein immer größeres heer chancenlos aus dem system ausgewiesener produziert…

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>