Femokratie News 229-2011

Zweckentfremdete Mittel?! Wie der ESF für Frauenför­de­rung in­stru­men­ta­li­siert wird
Auf den Europäischen Sozialfonds als Möglichkeit für Genderisten, För­der­mit­tel zu beantragen, bin ich im Post das Gen­der­ge­schäft, in dem ich die europä­isch­en Fördermittel zu­sam­men­ge­tra­gen habe, die an das Kom­pe­tenz­zen­trum Technik-Diversity-Chancengleichheit ausgezahlt werden, nur am Rande ein­ge­gan­­gen. Zwischenzeitlich hat mich ein Leser dieses blogs, der lieber anonym bleiben will, darauf hingewiesen, dass die 7.05 Millionen Euro Fördersumme für das Kom­pe­­tenz­zen­trum, die vom ESF kommen, „nur dann zur Auszahlung kommen, wenn eine Kofinanzierung von mindestens 50% vorliegt“. Der Leser arbeitet in einem Pro­jekt, das durch den ESF gefördert wird, weiß also wovon er spricht. Man kann somit sicher davon ausgehen, dass das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chan­cen­gleichheit mit mindestens 14.1 Millionen Euro öffentlicher Mittel gefördert wird. Nicht sicher ist dagegen der positive Nutzen der Förderung für die Allgemeinheit. Kritische Wissenschaft

„Die können die zehn Euro behalten“
Bedürftige klagen über zu viel Bürokratie beim Bildungspaket – Das im April eingeführte Bildungspaket läuft nur schleppend an, ausgerechnet am Schulanfang, wo Zuschüsse besonders nötig wären. Kom­pli­zier­te An­trä­ge, endloser Papierkrieg und langwierige Behördengänge schrecken mögliche Em­pfän­ger ab. dradio

Nachhaltig kinderlos
Die deut­sche Familienpolitik steht vor einem Scherbenhaufen. Betrachtet man die neueste Studie „Wie leben Kinder in Deutschland?“ des Sta­tis­ti­schen Bun­des­amtes kann man mit Fug und Recht behaupten, dass der derzeitige Kurs in der Familienpolitik nicht einmal ansatzweise die Erfolge gebracht hat, die man sich erhofft hatte. Ganz im Gegenteil. Frau 2000plus

Wickeln statt Diktat
Familiäre Qualifikationen in der Schule erlernen

Der Familienforscher Wasilios Fthenakis unterstützt eine Pädagogik, die auf die Interaktion der Kinder untereinander und die In­ter­ak­tion der Kinder zu den Erwachsenen setzt. Er vertritt die Auffassung, dass familiäre Kompetenzen in Austausch mit anderen erlernt werden. dradio

  • Wo sollen die Kinder es heute denn auch lernen?

Slutwalks und Vergewaltigungskultur
Nun doch nocht etwas zu den Slutwalks, die ja am letzten Wochenende auch in Deutschland stattfanden. Einige feministische Blogs berichteten: Alles Evolution

Ich bin gegen Kindesmisshandlung!
Für alle Kinder die durch Prügel gestorben sind!
Ein Kind sagte zur seiner Mama: Mama, ich habe dein Bettlaken mit Lip­pen­stift an­ge­­malt. Aus Wut verprügelte sie ihr Kind bis dieses be­wusst­los da lag. Reue­voll und mit Tränen in den Augen bat sie ihr Kind die Augen auf zu­ma­chen, aber es war zu spät. Sein kleines Herz hatte auf­ge­hört zu schlagen. Im Schlaf­zim­mer auf dem Bettlaken stand: Ich liebe dich Mama! Youtube

WDR 5 Politikum vom 26.07.2011
Gegen Islam, Sozialisten und Feminismus – Thomas Gesterkamp kom­men­tiert das Weltbild der Rechtskonservativen im In­ter­net; Wir brauchen Türkisch-Un­ter­richt in deutschen Schulen! – Ein Gespräch mit Melek To­pa­lo­glu; Unterricht gegen Zwangsehen – Die Polizei versucht im Klas­sen­zim­mer Zwangsehen zu be­kämpfen, Murat Koyuncu war da­bei; Was macht die Generation Praktikum? – Eine Wiedervorlage von Wolfgang Meyer zum Mythos Generation Prak­ti­kum; Modera­tion: Stephan Karkowsky. WDR

Umfrage – Jugendliche werden immer knauseri­ger
Junge Deut­sche leben gern verschwenderisch? Ganz im Gegenteil, sie sparen sogar mehr als im Vorjahr, besagt eine Umfrage. Ein Ge­schlech­ter­ver­gleich zeigt außerdem: Schon in frühen Jahren liegen die Ein­nah­men junger Män­ner höher als die von jungen Frauen.[..] Die Einnahmen junger Männer sind mit 541 Euro pro Monat 75 Euro höher als die von gleichaltrigen Frauen, die im Schnitt über 466 Euro verfügen. Deshalb können junge Männer auch mehr Geld zu­rück­le­gen als ihre Al­ters­ge­nos­sin­nen – nämlich durch­schnitt­lich 137 Euro pro Monat im Vergleich zu 86 Euro. Zu den Einkünften der jungen Menschen werden neben dem Taschen­geld auch Einnahmen aus Nebenjobs, Aus­bil­dung und Be­rufs­tä­tig­keit ge­rech­net. Spiegel

Eheschließung auf Mau­ri­tius
Die Ver­ein­barung der Gütertrennung gegenüber dem Standesbeamten auf Mauritius hat auch dann Gültigkeit, wenn zwischen den Ehe­leuten das deutsche Güterrechts­sta­tut gilt. Rechtslupe

Eltern jedes dritten Neugeborenen sind nicht verheiratet
Pressemitteilung Nr.294 vom 12.08.2011
Immer mehr Kinder werden in Deutschland außerhalb einer Ehe ge­bo­ren. Der Anteil der außerehelichen Geburten an allen lebend ge­bo­re­nen Kin­dern hat sich nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) in den letz­ten 20 Jahren mehr als ver­dop­pelt: Er stieg von 15 % im Jahr 1990 auf rund 33 % im Jahr 2010. Be­son­ders schnell verlief diese Entwicklung Ende der 1990er Jahre, in den letzten Jahren hat sie sich verlangsamt. 2010 stieg der Anteil der außer­ehe­li­chen Ge­bur­ten gegenüber dem Vorjahr vergleichsweise geringfügig um 0,5 Pro­zent­punk­te. Destatis

Ewiger Kalender

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

  1. In Deutschland kommen wieder mehr Kinder zur Welt - pingback on 18. August 2011 um 13:00

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Trackbacks und Pingbacks: