Femokratie News 212-2011

Marsch der Schlampen – Emanzipation ist anders
Am 13. August gehen in Deutschland die Schlampen auf die Straße. Der sogenannte Slutwalk, eine Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und Vergewal­ti­gungs­ver­harm­lo­sun­gen hat sich zu einer Eman­zi­pa­tions­be­we­gung gemausert. Aber die hat eines nicht bedacht: Die Männer.[..] Wollen wir aber eine moderne Befreiung von überkommenen Ansichten, müssen wir die Män­ner mit­neh­men. Es gibt viele unter ihnen, die bereit sind für ihre eigene Eman­zi­pa­tion. Wir müssen sie ernst nehmen, sie mit einbeziehen anstatt sie zu notgeilen Verbrechern zu stilisieren und ihnen das rationale Denkvermögen abzusprechen. Cicero

  • Ich gebe zu, den FemokratieBlog in einem Beitrag eines größeren Magazin verlinkt zu sehen, hat schon etwas für sich. Na ja – mühsam ernährt sich das Eich­hörn­chen. Davon ab­ge­se­hen, den Beitrag hätte ich sowieso verlinkt, schließlich werden dort etliche Klischees bedient, die anscheinend nicht aus­zu­räu­men sind.

Kinder reißen die Mauer ein…
Ein denkwürdiges Ereignis: das erste Mal wird der Öffentlichkeit das noch ziemlich unbekannte Tabu unserer Gesellschaft gezeigt: die Tren­nungs­kin­der, die mit­ten unter uns wohnen, und die keine Familie mit Vater und Mutter haben. agens hat dazu ein Happening organisiert…. Am Sonn­tag, den 17.07.11 mitten in Berlin, vor dem Brandenburger Tor, wurde eine Mauer aus 400 Steinen (hier: Pappkartons) aufgebaut. Die Steine symbolisieren die 4oo täg­li­chen, neu hinzu kom­men­den Scheidungskinder. Das Foto vermittelt jedem „Normalbürger“ zunächst: So viele? Das kann nicht sein. Aber dann haben agenser den Zu­schauern die Zahl erläutert. agens

Bravo und Vergewaltigungen
Momentan herrscht auf vielen feministischen Blogs eine große Em­pö­rung über eine Lovestory in der Bravo. „Vergewaltigungskultur“ und „Ver­harm­lo­sung von Vergewaltigung“ und „Schuldzuweisung an das Opfer“ sind da­bei die Stichwörter. Alles Evolution

„Mit der Sehnsucht habe ich so nicht gerechnet“
Dabei war Andrea Nahles von anderen berufstätigen Müttern gewarnt worden. Ein Gespräch über weibliche Macht, Väter im Sandkasten und den Genuss des Stillens. Der Tagesspiegel

Diplomarbeit zum Thema PAS u. Entfremdung
The Parental Alienation Syndrome (PAS) – Das Elterliche Entfrem­dungs­syn­drom – Möglichkeiten der Intervention und kritische Reflexion – Di­plom­ar­beit von Frau Stefanie Moskopp – PDF · WGvdL.com

Douglas Wolfspergers Dokumentarfilm „Der entsorgte Vater“ klagt an – Ausgeschmierte Männer
Jetzt erschien das Bild von Wolfspergers Tochter also doch im Film, ob­wohl derzeit darum gestritten wird vorm Landgericht Düsseldorf, weil das Foto an­geb­lich „eine emotionale Nähe zu mir dokumentiert, die so nicht mehr he­rü­ber­kom­men soll.“ Eine Fußnote eigentlich, wäre sie nicht zugleich auch symp­to­ma­tisch für die bisweilen erschreckende Energie, mit der zerstrittene Paare um Kinder zanken. Tagblatt

Wer die menschliche Gesellschaft will
muss mit Kindern Geld verdienen? Wenn Juristen mit Kindern handeln… Youtube

  • Das Video zeigt die politischen Verbindungen zu Institutionen auf, die am „Kin­der­han­del“ Geld verdienen.

Betreuung aus dem Internet
Den demografischen Wandel gestalten – Teil 5 – Das Unternehmen „Bes­ser­Be­treut“ bringt im Internet hilfesuchende Familien mit qua­li­fi­zier­ten Betreuern von der Tagesmutter bis zum Leihopa zusammen. Mehr als 400.000 Familien und etwa 250.000 Betreuer in ganz Deutschland nutzen die Ver­mitt­lungs­dien­ste. dradio

Säureopfer Bahrami „Ich habe nicht seinetwegen verzichtet“
Amene Bahrami sollte ihrem Peiniger mit Säure das Augenlicht nehmen, doch in letzter Minute verzichtete sie auf Vergeltung. Sie sagt nun, Madschid Mowahedi sei ihr aus Dankbarkeit zu Füßen gefallen – und habe erneut um ihre Hand angehalten. Spiegel

TKG soll zur Bekämpfung der Schwarzarbeit geändert werden
In einem neuen Gesetzentwurf zur Änderung des Schwarzarbeits­be­käm­pfungs­ge­set­zes, der vom Bundesrat bereits beschlossen wurde, ver­steckt sich auch eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG), na­ment­lich der Vorschrift des § 112 Absatz 2 Nr. 7 TKG, die wie folgt gefasst werden soll:[..] Die Ver­fol­gung von Schwarzarbeit ist gewissermassen in zwei Bereiche auf­ge­teilt. Der Zoll ist für die Finanzkontrolle zuständig und verfolgt u.a. Fälle von Steu­er­hin­ter­zie­hung und des Sozialmissbrauchs. Daneben verfolgen Lan­des­be­hör­den (kom­mu­na­le Behörden) Ordnungswidrigkeiten der unerlaubten Hand­werks­aus­übung und der unrichtigen Gewerbeanmeldung. Der Zoll hat hierfür weitreichende Befugnisse, insbesondere das Recht, Betriebe – ohne richterliche Anordnung – zu betreten, ver­bun­den mit Auskunfts- und Einsichtnahmerechten vor Ort.[..] Dieselben Befugnisse sollen nunmehr auch die Landesbehörden erhalten, die (nur) Ord­nungs­wi­drig­kei­ten verfolgen. Das betrifft insbesondere das Be­tre­tungs­recht und das Aus­kunfts­recht nach § 112 TKG. Internet-Law

  • Wenn der Bundesrat diese Gesetzesänderung bereits beschlossen hat, kann man eh nicht mehr viel ändern. Trotzdem muss jedem bewusst sein, das mit einer weiteren Einschränkung der Begierde der Behörden Tür und Tor geöffnet wird. Irgendwann geht das logischerweise auch in den privaten Bereich über. Über so etwas berichten Medien natürlich nicht. Da werden Themen aufgebauscht, um von den Schandtaten der eigenen Politiker abzulenken.
Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>