Femokratie News 196-2011

Vorwürfe nach Feminismuskritik: Unterwandern Nazis den „Spie­gel­fech­ter“?
Der „Spiegelfechter“, eines der bekanntesten deutschen Politblogs, ver­öf­fent­licht heute den Gastbeitrag „Leitkultur Feminismus“. Ein Auszug:[..] Der erwähnte Kampf um die Befreiung des weiblichen Geschlechts aus ge­sell­schaft­li­chen Beschränkungen und Vorurteilen scheint immer öf­ter über das Ziel hinaus zu schießen, ja gar in grotesker Weise zu einem fundamentalistischen Eifer zu werden.[..] Der (Text) ist zwar grundharmlos, wird von ei­ni­gen Knallköpfen im Kom­men­tar­be­reich aber sofort in die rechtsextreme Ecke ge­rückt: Es fallen allen Ernstes Wor­te wie „faschistisch“ und Phra­sen wie „Nazis un­ter­wan­dern kritische Foren wie den Spiegelfechter“. Da­mit bestätigen diese Kom­men­ta­to­ren na­tür­lich die Grundthesen des Textes aufs Schönste. Arne Hoffmann

Porträt neuer Amnesty-Chef Grenz · Keine Notlösung
Die Generalsekretärin scheitert, Amnesty bebt, Beschuldigungen über­all. Nun ist ein neuer Chef angetreten: Wolfgang Grenz. Beliebt, ein Fels – keine Notlösung.[..] Die bisherige Chefin hatte sich als Flop he­raus­­ge­stellt, nach ihrem Rauswurf zerschnitten Anschul­di­gun­gen wie Steakmesser die Luft. Ein Zustand, für den es einen neuen Chef brauchte. Einen, der für Ruhe sorgt. TAZ

  • Oh Wunder, ein Mann wird von Feministinnen zum neuen Chef gewählt. Die Be­grün­dun­gen dafür sind einfach zu köstlich 😉

Hungerlohn für Fußball-Trikots
Die Näherinnen von El Salvador und die Frauen-WM: „Fair trade“ steht für fairen Handel von Waren, die aus Entwicklungsländern in Industrie­län­der exportiert werden. Faire Preise, Umweltschutz-Standards, sozial­ver­träg­li­che Arbeitsbedingungen und Gleichberechtigung von Frauen. Die Pra­xis sieht al­ler­dings häufig anders aus. So auch bei adidas.· dradio

  • Gibt es bei adidas keine Frauen, die mal mit den Verantwortlichen vor Ort Tacheless reden können? Wieso setzt sich bei adidas Keine für bessere Löhne der Frauen in El Salvador ein? Aber vermutlich fehlen bei adidas Frauen in Führungspositionen, sonst wären diese Grausamkeiten schon längst abgeschafft worden 😉

„Silvia Neid ließ Angstfußball spielen“
Mutlos, schwache Kommunikation, dem eigenen Druck nicht gewachsen – im Interview kritisiert der Spielerberater Dieter Weber die Bundes­trai­ne­rin und den DFB. Die Zeit

Deutsches WM-Team · Überfordert vom Zwang zu siegen
Die deutsche Mannschaft ist über die eigenen Erwartungen gestolpert. Sie war gelähmt vom öffentlichen Druck, den der eigene Verband verur­sacht hat. Die Zeit

Frauenfußball in der Sportschau – Alles Lüge!
Die ARD dementiert einen Bericht, demzufolge Frauenfußball bald in der „Sportschau“ laufe. Die Vereine wären dafür sofort bereit, am Samstag zu spielen.[..] Bislang wird in der Frauen-Bundesliga überwiegend am Sonn­tag um 11 und 14 Uhr gespielt.[..] Das aktuelle Interesse und die Traum­quo­ten – knapp 17 Millionen Zuschauer beim Viertelfinale Deutschland gegen Japan – seien ein Resultat des „Hochglanzprodukts Frauen-WM“ und nicht auf den all­täg­li­chen Li­ga­be­trieb übertragbar, so Balkausky.[..] Was die Frauen-Län­der­spie­le be­trifft, so setzt der Sportkoordinator eine weitere Ent­wicklung des Frau­en­fuß­balls und der Na­tio­nal­mann­schaft voraus: „Erst dann kann man gegebenenfalls über­le­gen, ob einzelne Län­der­spie­le auch in der Primetime Sinn machen.“ TAZ

Promotion – Vergleiche? Belege!
Universitäten locken zu viele Doktoranden an – und profitieren davon. Ein Gespräch mit dem Jura-Professor Wolfgang Löwer über die falschen An­rei­ze. Die Zeit

Promotion – Was ist der Dr. wert?
Nie wurde in Deutschland so viel promoviert wie heute – die Qualität bleibt auf der Strecke. Eigentlich sollte die Frage leicht zu beant­wor­ten sein: Wie viele Menschen sitzen in Deutschland an einer Doktorarbeit? Doch das Statistische Bundesamt, das vom jährlichen Holzeinschlag bis zum Bier­ab­satz so ziemlich alles misst, winkt ab: Eine Doktorandenstatistik sei »gesetzlich nicht vorgesehen«. Die Zeit

Fast 28% der Führungskräfte sind weiblich – Höchststand in 2010
[..]Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis von Ergebnissen des Mikrozensus mitteilt, stieg der Anteil weiblicher Chefs in den letzten Jahren an und erreichte im Jahr 2010 mit 27,7% einen neuen Höchst­stand. Dennoch ist der Frauenanteil an Führungspositionen noch immer deut­lich nie­dri­ger als der Anteil der weiblichen Beschäftigten insgesamt (45,6%). Destatis

»Deutsche Frauen sagen nie das, was sie wirklich denken«
Männer in diesem Land haben es nicht leicht: Viele von ihnen finden deut­sche Frauen zu hartherzig. Zu anstrengend, zu bestimmend. Des­halb hei­ra­ten sie immer häufiger Osteuropäerinnen oder Asiatinnen. Und wer­den, man muss es so sagen, tatsächlich glücklicher. Süddeutsche

Kommentar schreiben

1 Kommentare.

  1. Gustav Staedtler

    VIELE MAENNER HAETTEN GERN – ? – ? – ? – ? – – – – – – – reiche, fleissige, friedliche Frauen.
    Schoen, dumm und faul koennen wir Maenner selber genug sein; dafuer brauchen wir keine Frauen.
    Was wir brauchen sind kluge, fleissige, befaehigte Frauen, denn wie sonst sollten wir schoenen, dummen Maenner bestens versorgt werden, sein und bleiben.?
    UND KEIN GELD HABEN WIR AUCH IMMER SELBER GENUG.
    – – – ALSO NEUE FRAUEN BRAUCHT DAS LAND.!
     – WIE SONST ANDERS KOMMEN WIR SCHOENEN MAENNER ZU DEM UNS GEBUEHRENDEN WOHLSTAND.???

    – ALSO NEUE FRAUEN BRAUCHT DAS LAND. – PATENT, SPARSAM, FLEISSIG, KLUG, STILL UND WEISE, – SOLCHE FRAUEN LOB ICH MIR.
    GUT VERSORGT BIS AN MEIN LEBENSENDE
    STERB ICH DANN GANZ SORGENLOS IN IHREN SCHLANKEN LENDEN
    MIT MEINEM UNBELASTETEN GEHIRN UND MEINEN SCHOENEN ZART GEBLIEBENEN HAENDEN.

    Gustav der weise Frauenfeind
    Dez. 2004

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>