Femokratie News 194-2011 (2)

Tickets für die Frauen-Fußball-WM · Ins Finale für nen‘ „Fuffi“
Karten für Halbfinale oder Finale der Frauen-Fußball-WM? Nach dem Aus­scheiden von Deutschland kein Problem. Der Vorverkauf liefert kurz­fristig und Ebay zum Dumpingpreis.· Focus

Gründe für die Unterrepräsentation von Frauen in mathe­ma­ti­schen Fächern
Eine Studie untersucht soziokulturelle und bio­lo­gische Gründe für die ge­rin­ge Frauenzahl in den Naturwissenschaften: Alles EvolutionÜberwie­gend in englischer Sprache

Neue Rollenbilder – Kampf den Klischees Alphamädchen und Weicheier?
Tussen und Machos? Jungen und Mädchen definieren ihre Rollen heute ganz neu. Aber viel Freiheit heißt auch wenig Sicherheit. Wir Eltern sol­len da Orientierung bieten und sind doch selbst oft irritiert. Focus

2010: 8% mehr wissenschaftliches Personal an Hochschulen
[..]Der Frauenanteil erhöhte sich innerhalb der Professorenschaft im Ver­gleich zu 2009 um einen Prozentpunkt auf 19%.[..] Die Zahl der Mitar­bei­terinnen und Mit­ar­beiter in nichtwissenschaftlichen Bereichen, wie Ver­wal­tung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst, ist um 2% auf 278 400 ge­stie­gen. Der Frauenanteil lag hier mit 70% deutlich höher als beim wissen­schaft­li­chen und künstlerischen Personal mit knapp 36%. Des­ta­tis

Betreuungsgeld-Debatte: Die Ideologen sind wieder unterwegs
Freiheit kann gefährlich sein – an diese nicht ganz neue Erkenntnis er­in­ner­te jüngst eine Bundestags-Anhörung zur Kinderbetreuungs­po­litik.[..] Ei­ne freie Wahl der von Eltern für ihre Kinder bevorzugten Be­treu­ungs­form soll es nicht mehr geben: „Schon der Begriff der „Wahlfreiheit“ sei ab­­zu­­leh­nen, weil er zwei Entscheidungs­al­ternativen, nämlich die Eigenbetreuung und das Betreuen-lassen, impliziert“.[..] Unbedingt zu vermeiden seien dafür „Impulse“, die Eltern „zu einem riskanten Entschei­dungs­verhalten veranlassen“. Die Freie Welt

Hochmut kommt vor dem Fall
Das Aus für die deutsche „Frauen“ – Fußballnationalmannschaft, war auch gleichzeitig das Aus für das größte Gender-Mainstreaming­spek­takel in Deutschland. Von Anfang an stand das ganze Lesbentheater unter dem Motto: »Was die Männer nicht können, das schaffen die „Frauen“ n­atür­lich ganz locker.« Doch der Fußballgott hatte ein Einsehen und stoppte die »Frau­en« bereits im Viertelfinale. WGvdL.com

Tour de France · Deutscher Etappensieg durch André Greipel
Der deutsche Sprintspezialist André Greipel hat bei seiner Tour-Premiere seinen ersten Etappensieg errungen. Dabei schlug er auf der 10. Etap­pe seinen Rad-Intim­feind Mark Cavendish im Schlusssprint. Focus

  • Als Ausgleich für die ständig diskutierte und verlinkte Frauen-Fußball-WM nun der schwer erkämpfte Sieg eines Deutschen bei der Tour de France. Leider unterlag An­dre Greipel heute äußerst knapp Mark Cavendish.

Männer unerwünscht – Aufregung um Badestunden
Elke Fasshauer hat in ihrem Leben schon viel gesehen. So schnell kann sie nichts schocken. Das sagt die 69-Jährige Pinnebergerin zumindest. Am vergangenen Sonn­tag war es vorbei mit der Besonnenheit. Die Se­ni­o­rin war stinksauer. Am städtischen Pinnberger Schwimmbad hatte sie ein Schild entdeckt. Die Aufschrift: „NEU NEU NEU: Ab jetzt Frauenbaden“. Immer sonntags, von 8.30 bis 11 Uhr. Männer müssen draußen bleiben. Fass­hau­er kommt seit 30 Jahren ins Schwimmbad, mit ihrem Freundeskreis, davon die Hälfte Männer. Den Herren wird der Zutritt künftig verwehrt. WGvdL.com

„Mehr Unternehmer mit ausländischen Wurzeln für ein En­ga­ge­ment bei der Ausbildung gewinnen“
Staatsministerin Maria Böhmer hat dazu aufgefordert, verstärkt das Aus­bildungspotenzial von Migrantenunternehmen auszuschöpfen. „Viele der mehr als 600.000 Unternehmer mit ausländischen Wurzeln schaffen Ar­beits­plät­ze! Etwa jeder 20. Arbeitsplatz in Deutsch­land wird von einem Mi­gran­ten­un­ter­neh­men ge­stellt. Damit leisten die Unternehmer aus Zuwandererfamilien einen wichtigen Bei­trag zum Wohlstand unseres Landes. Jetzt gilt es, verstärkt das Engagement und die Wirt­schaftskraft der Migrantenunternehmen für die Ausbildung zu gewinnen. Da­mit sichern sich die Unternehmen und unser Land die Fachkräfte von morgen“, be­ton­te Staats­mi­nisterin Maria Böhmer bei ihrem Besuch der ZA-RA Supermärkte in Nürnberg. Bundesregie­rung

  • Und wo bleiben die Unternehmerinnen?

Missachtung des Souveräns – Die gefährliche Refeudalisierung der Politik
Vom EU-Rettungsschirm bis zur „Energiewende“: Politik verzichtet immer häufiger darauf, ihr Handeln zu erklären. Eine bedrohliche, undemo­kra­tische Tendenz. Die Welt

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>