Fachgespräch der Kinderkommission „Eltern-Kind-Entfremdung“ (PAS)

pas_logoDas nachfolgende Protokoll zum Fachgespräch der Kin­der­kom­mission des Bayerischen Landtags zum Thema „Eltern-Kind-Entfremdung“ (PAS) möchte ich nicht wei­ter kom­men­tie­ren, sondern für sich sprechen lassen.

Ausführliches Protokoll von Dr. Otto Zsok
Fachgespräch der Kinderkommission des Baye­ri­schen Land­tags zum Thema „Eltern-Kind-Ent­frem­dung“ (PAS) am Donnerstag, 24. März 2011

Dr. Otto Zsok hat ein ausführliches Protokoll verfasst von dem Tag und es mir (Anm.: Wahid Ben Alaya) freundlicherweise gestattet, es hier (Anm.: Facebook) ein­zu­stel­len:

[Ein Protokoll für Freunde und Interessenten, geschrieben nach der Sitzung am Abend, 24.03.2011]

Das Fachgespräch findet im Senatsaal des Maximilianeums in Verbindung mit einer Fo­to­aus­stel­lung statt: „Eltern-Kind-Entfremdung“ – Bilder sagen mehr als 1000 Wor­te. Es sind erschütternde und aufrüttelnde Fotos von Gerhard Scheidig zu sehen und auch Tex­te zum Thema »Eltern-Kind-Entfremdung«.

Anwesend sind ca. 150 Personen, betroffene Väter und Mütter, Fachreferenten und Politiker, einmal Vertreter der Staatsregierung von vier Ministerien:

1. Bayr. Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Frau Gabriela Lerch-Wolfrum
Herr Regierungsdirektor Richard Paul
Frau Regierungsrätin Johanna Sell

2. Bayerisches Staatsministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Herr Leitender Ministerialrat Hans-Uwe Kahl

3. Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Herr Medizinaldirektor Dr. med. Stefan Günther
Frau Medizinalrätin Dr. med. Zekiye Toksoy

4. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Herr Regierungsdirektor Dr. Harald Niedermair
Herr Ministerialrat Dr. Ulrich Seiser

und dann Mitglieder der Kinderkommission des Bayerischen Landtags:

  1. Frau MdL Dr. Simone Strohmayr (SPD, Vorsitzende)
  2. Frau MdL Eva Gottstein (FW), stv. Vorsitzende
  3. Frau MdL Petra Dettenhöfer (CSU)
  4. Frau MdL Claudia Stamm (Bündnis90/Grüne)
  5. Frau MdL Brigitte Meyer (FDP)

Ich [Otto Zsok siehe auch www.logotherapie.de] bin als betroffener Vater, – der sei­nen Sohn seit 12 Jahren nicht sehen „darf“, weil die Mutter es so wollte – auch dabei und lausche mit Interesse den Eröffnungsworten von Frau Christina Stahl, Vize­prä­si­den­tin des Bayerischen Landtags. Sie beginnt pünktlich die Begrüßung und zwei Ge­dan­ken mer­ke ich mir:

  1. Kinder dürfen nicht als Waffe eingesetzt werden, wenn Eltern sich streiten.
  2. Es sei ein hoch emotionales Thema worüber wir heute „reden wollen“ und, „so meine Meinung, es dürfen auch Emotionen hochkommen und ausgedrückt werden“.

Dann im Senatssaal eröffnet die Sitzung eine Juristin (Frau Dr. Simone Strohmayr, SPD Vorsitzende). Sie sagt (sinngemäß zitiert):

kind-kinder-familie-ehe-eltern-trennung-unterhalt-scheidungsopfer-didi01-pixeliode1Angesichts der Scheidungs- und Trennungsproblematik seien alle Betroffene, Eltern und Institutionen wie Ju­gend­­amt, Gutachter, Familiengericht usw. hilflos und ohn­mäch­tig. Stu­dien, die wenigen die sie hat einsehen können, ergeben, dass PAS (El­tern­ent­frem­dung) im­mer noch ein Tabuthema sei. Statistiken zeigen, nur in Bay­ern, dass 10,4% Schei­dungs­kin­der (in ländlichen Ge­gen­den) und 12% in Großstädten (Bayerns) betroffen sind. Von den Trennungsfällen bei nicht verheirateten Paaren haben wir keine ver­läss­li­chen Zahlen.

Nach letzter Statistik (2008) waren in Bayern allein 22.000 Kinder von der Schei­dung der Eltern betroffen. Bei Alleinstehenden zeigt es sich, dass sie nicht nur psychisch, son­dern auch materiell oft von Armut betroffen sind.

Wichtigste Fragen, die heute und später diskutiert werden müssen, sind:

  • Wie kann man Verletzungen der Kinder vermeiden – was können wir als Staat und als helfende Institutionen dabei tun? Und:
  • Welche Ausbildung brauchen die „Fachkräfte“, die da behilflich sind?

Es spricht dann Frau Christiane Förster, Diplompsychologin und Ver­hal­tens­the­ra­peu­tin aus Würzburg. Sie sagt, sinngemäß zitiert:

Sie sei in ihrer Praxis seit vielen Jahren immer wieder auf das eine Thema Eltern-Kind-Entfremdung gestoßen. Alle Fachkräfte, die damit zu tun haben, seien hilflos, nicht aus­ge­bil­det, nicht vorbereitet auf Konfliktlösung im Interesse der Kinder – wo­durch ein zu­sätz­li­cher Beitrag zum Entfremdungsprozess geliefert wird, denn viele Kinder verlieren dadurch eine Wurzel ihrer Existenz (den Vater oder die Mutter) und das darf nicht sein!! [Das betont sie besonders vehement.]

Es sei geplant gewesen, dass hier und heute ein 40jähriges Scheidungskind spre­chen soll, doch der gemeinte Mann habe sich nicht gut gefühlt und habe abgesagt. Die weit­rei­chen­den Konsequenzen der Entfremdung sei aber durch ein kurzes Fall­bei­spiel il­lus­triert:

Ein 14-jähriges Mädchen schrieb vor 7 Jahren an die Mutter: „Liebe Mama, ich weiß, dass du meine Mutter bist und ich deine Tochter. Zur Zeit bin aber nicht be­reit, dich zu treffen. Bitte verstehe mich und akzeptiere meinen Wunsch. Ich melde mich, wenn ich die Bereitschaft in mir fühle“.

Dieser Brief sei vor sieben Jahren geschrieben worden, die betroffene Mutter ak­zep­tier­te und respektierte den Wunsch der Tochter und wartet heute noch darauf, dass die Toch­ter sich meldet. So sieht oft die Situation aus, sagt Frau Förster und er­gänzt: Die Not ist groß, sehr groß! Es muss uns allen um Prävention gehen, be­vor die Eltern den Gang zum Familiengericht wählen.

Seit 2006 gibt es weltweit am 25. April Veranstaltungen zum Thema Eltern-Kind-Ent­frem­dung. In Brasilien [aber auch in Frankreich und Norwegen] sei es strafbar, wenn ein Elternteil das Kind vom anderen Teil entfremdet.

Und was ist bei uns in Deutschland? …

  • Wir brauchen nationale und internationale Fachtagungen zum Thema
  • Wir sollten die Cochemer Praxis forcieren
  • Wir sollten die breite Öffentlichkeit in Deutschland sensibilisieren.

Dazu soll auch ein Kurzfilm von 30 bis 40 Sekunden dienen, der ein Filmemacher (Johannes Beetz??) jetzt vorstellt. Der Filmemacher tritt zum Mikrophon und sagt:

kind-junge-alleine-einsam-traurig-weinend-weint-pas1Stellen Sie sich eine junge Frau vor, die in einem Cafe sitzt. Die Kamera zeigt ihr Ge­sicht und während sie zu sprechen beginnt, hat der Zuschauer den Eindruck, dass sie zu ihrer Freundin spricht, die gegenüber sitzt. Die Frau äußert empört und zornig: „Also wenn ich heu­te an ihn den­ke, hasse ich ihn. Wie konnte ich bloß solch einen Mann lieben und ihm vertrauen? Ich kann ihn nicht aus­ste­hen, ich hasse ihn“. Dann zeigt die Ka­me­ra die Frau von der Seite und dann sieht man plötzlich wie das Bild sich weitet und ihr gegenüber sitzt – ihr siebenjähriger Sohn. Der Zuschauer merkt, wie verstört der Junge wirkt. Und dann hört man den kurzen Spruch: „Lassen Sie es nicht zu, dass Ihr Kind, einen Elternteil verliert!“ Das ist alles, sagt der Filmemacher.

Es folgt Rechtsanwalt Dr. Jürgen Rudolph, der einzige Familienrichter in Deutsch­land, der seit 1979 dafür kämpft, dass bei Scheidung dem betroffenen Kind die El­tern und alle anderen Bezugspersonen (Oma, Opa, Tanten, Onkel, Cousinen usw.) er­hal­ten bleiben. Er stellt im Wesentlichen die von ihm ins Leben gerufene Co­che­mer Pra­xis vor, die mus­­terhaft gilt in ganz Deutschland, wobei nur sehr wenige Städte und Ge­meinden diese Praxis übernommen haben.
[Siehe dazu sein sehr le­sens­wer­tes Buch: Du bist mein Kind. Die »Cochemer Pra­xis« – Wege zu einem menschlichen Familienrecht, Berlin: Schwarzkopf Verlag 2007. Darin wird die Cochemer Praxis ausführlich beschrieben. Sehr, sehr le­sens­wert!]

Rudolph plädiert im Wesentlichen dafür, dass alle Institutionen sofort an einem run­den Tisch mit den Eltern zusammensitzen und so lange mit den Eltern sprechen, bis sie für das Kind den Konsens gefunden haben. Kerngedanken seines hervorragenden Beitrags:

  • Psychische Strukturen und Muster des Ausschlusses sind sehr perfide bei Müttern wie bei Vätern, auch wenn mehr Mütter sich entfremdend verhalten.
  • Die juristischen Verhältnisse und die Denkweise in Deutschland sind noch archaisch im Vergleich zu anderen Ländern, wie Norwegen, USA, Portugal oder Brasilien.
  • Familienrichter müssen viel tiefere Bildung – gerade in Psychologie, Persönlichkeitsentwicklung und Konfliktschlichtung bzw. Deeskalation – bekommen, als bisher der Fall ist. Es geht um eine interdisziplinäre Praxis.
  • Ein Haltungsänderung soll herbeigeführt werden, damit Deeskalation des Konfliktes entsteht.
  • Doch unser bisheriges Familienrecht ist ein typisches Erwachsenenrecht, immer nur auf die Erwachsenen fokussiert, und die Sichtweise der Kinder fehlt. Es muss dringend ein recht der Kinder her.
  • Das tausendfach missbrauchte Wort „Kindeswohl“ wird, leider, so völlig unterschiedlich definiert, dass kein Mensch mehr weiß, was damit gemeint ist.

Wir brauchen: Frühe Intervention – und dazu gibt es keine Alternative! Damit ist auch mitgemeint, so Rudolph, dass man dem Kind alle wichtigen Bezugspersonen er­hal­ten muss. Das muss das Ziel der Intervention sein.

Von 1999 bis 2010 sind nach Mitteilungen des Statistischen Bundesamtes in Wies­ba­den 2 Millionen Kinder von Scheidung betroffen. Diesem Elend müsse ein Ende ge­setzt wer­den und das ist möglich, wir haben das in Cochem erlebt. Das heißt:

  • Richter müssen innerhalb von 2 Wochen terminieren
  • Ebenso die Beratungsstellen
  • So können Eltern auch wirksam kontrolliert werden.

euro-geldscheine-waehrung1Natürlich müssen Juristen, auch Familienrichter psy­cho­lo­gi­sche Bildung haben. Sie­he das gute Beispiel von Ka­­li­­for­nien: „Dort habe ich öfters hospitiert und dort wer­den die Eltern zu Mediation gezwungen“. Später sagt Rudolph: Bei uns ver­die­nen viele In­sti­tu­tio­nen Geld mit dem Elend der Kinder, wir müssen durch das Par­la­ment Maß­nah­men durchsetzen, dass das gan­ze Verfahren wesentlich kürzer und kon­zen­trier­ter wird.

Dann spricht Herr Rafiq Iqbal, 1. Vorsitzender VAK Landesverband Bayern (Ver­band Anwalt des Kindes), Mitglied PAS-Eltern e.V. Auch er betont die Prävention. Da sollen wirksame Projekte realisiert werden, auch in der Lehrerarbeit in allen baye­­rischen Schu­len, damit PAS endlich anerkannt wird; denn durch das Tot­schwei­gen von PAS müssen Kinder einen Teil ihrer Psyche herausschneiden und die Kon­se­quen­zen dauern sehr, sehr lang. Muss das sein?

Dann spricht Dr. Rupert Pritzl, betroffener Scheidungsvater, Väteraufbruch für Kin­der (VafK) Ortsgruppe München. Er habe die Hoffnung, dass die Kinderkommission des Bayerischen Landtags mit dem heutigen Fachgespräch fortfahren werde. Alle hel­fende Aktionen müssen auf das Interesse der Kinder konzentriert sein, wobei der zen­tra­le Punkt ist: den Zugang zu beiden Eltern zu ermöglichen. Im Rahmen des bis­he­ri­gen unseligen Erwachsenenrechts kämpft ein Elternteil gegen den anderen, wo­bei die Kinder die Leidtragenden sind – und das dürfe nicht sein!

In unserem System sei Unehrlichkeit drin und das System selbst müsse geändert werden. Wie und wodurch? Pritzl zählt folgende Maßnahmen auf:

  • Die Öffentlichkeit soll besser informiert werden
  • Den Eltern ist Wohlverhalten aufzuerlegen: Bindungstoleranz!
  • Ist dies nicht der Fall, müssen abgestufte Sanktionen angewandt werden
  • Familienrichter brauchen mehr Mut, indem sie androhen und die Androhung auch umsetzen!
  • Es müsse uns allen klar sein, dass es sich hier um einen psychischen, seelischen Missbrauch der Kinder handelt und genau darin besteht Entfremdung durch einen Elternteil.
  • Die Universitäten müssen dieses Thema viel intensiver forschen, dazu braucht man Geld und Auftrag von Seiten der Regierung!
  • Spezielle Arbeitskreise sollen eingerichtet werden auch mit Eingreifsmöglichkeit, wenn irgendwo ein Elternteil bindungsintolerant und gegen das Kind handelt.
  • Die Kinderkommission sollte mindestens ein Mal im Jahr zusammenkommen und diese Maßnahmen verfolgen, kontrollieren, ob sie umgesetzt worden sind.

Es spricht dann Gerd Riedmeier, Referent Forum Mann und Frau – München. Er sagt: Das Problem seien nicht nur die Kinder, sondern die Beziehung zwischen Mann und Frau.

[An dieser Stelle bin ich für 10 Minuten hinausgegangen, um physiologische Be­dürf­nis­se zu befriedigen, so dass ich nicht mitbekommen habe, was der Mann weiterhin gesagt hat.]

Danach kamen die Beiträge der Teilnehmenden, diese fasse ich kurz und sinn­ge­mäß zusammen, ohne Namen, die ich mir, leider, nicht gemerkt habe.

junge-alleine-weint-weinend-traurig1Zunächst aber Kerngedanken eines ca. 50-jährigen Man­nes, der selber entfremdet wurde vom Vater – durch sei­ne Mutter. Er sagte: Es sei eine schreckliche Er­fah­rung gewesen, immer von der Mutter zu hören, wie schlecht sein Vater sei, wobei die Mut­ter oft ohne Worte die Bot­schaft über die Schlechtigkeit des Vaters übermittelt ha­be. Als Junge habe er Jahre hindurch Alb­träume gehabt, als junger Erwachsene sei er unsicher gewesen und aus eigener furchtbaren Er­fah­rung wolle er hier dafür plä­die­ren, dass die Politik sehr schnell handelt, denn (wörtliches Zitat): „Wir brau­chen hier eine Eingreifstruppe!“
[Man konnte spüren, wie bewegt und ehrlich dieser Mann sprach.]

Geäußert wurde von anderen betroffenen Teilnehmern, Väter wie Mütter und auch Großeltern Folgendes:

  • Das Beispiel von Norwegen sei positiv, Deutschland sollte sich die bewährte Praxis abschauen und dazu lernen!
  • Enorm wichtig ist die Erziehung der Eltern!
  • Unmöglich sei, dass Familiengerichte sich Monate und Jahre Zeit lassen, oft sei die Entfremdung – das PAS-Syndrom – längst eingetreten, bevor eine Entscheidung des Gerichts gefällt wird! Das sei nicht tragbar, ein Fehler im System.
  • Eine Rechtsanwältin sagt, man brauche mehr Geld für die Ausübung des so genannten begleiteten Umgangs. [Darauf reagieren die Anwesenden mit Ablehnung!]
  • Zwei Rechtsanwälte, die betroffene Väter sind, fordern wirksame Maßnahmen gegen die boykottierende Haltung der Mutter und gegen die Zögerlichkeit des Jugendamtes, das oft sich völlig daneben verhält.
  • Eine Großmutter plädiert vehement dafür, Zugang zum Enkelkind bekommen zu dürfen und fleht die Kinderkommission an, hier sehr schnell zu agieren.

Schließlich trete auch ich zum Mikrophon und sage:

„Mein Name ist Otto Zsok, bin 54 Jahre alt, Dozent für Logotherapie und ein betroffener Vater, der seinen Sohn seit 12 Jahren nicht sehen darf, weil die Mutter – eine evangelische Religionslehrerin – es so wollte, und weil das Fa­mi­lien­ge­richt nicht einmal das Umgangsrecht umsetzen konn­te oder wollte. Dennoch bin ich aus eigener Erfahrung wie aus mei­ner the­ra­peu­ti­schen Pra­xis der Auffassung, dass für die Ent­frem­dung zu 90 bis 95% die Eltern selbst verantwortlich sind. Und doch wiegt die restliche kleine Verantwortung der Institutionen – Gericht, Jugendamt usw. – sehr viel, wenn es darum geht, eine beginnende Entfremdung zu stoppen. Auch ich plädiere, wie Jürgen Rudolph, für eine sehr schnelle und so­for­ti­ge Intervention. Bisher konnte der Mutter meines Sohnes niemand eine Grenze ziehen, die Entfremdung dauert seit 12 Jahren. Das darf in der Zukunft nicht sein. Danke“.

Nach mir sprechen noch zwei oder drei betroffene Väter, auch eine Mutter. Es zeigt sich, dass die Not der Seelen wirklich unerträglich groß ist und dass es strukturelle, systembedingte Probleme gibt, deren Lösung tatsächlich in die Zuständigkeit der Politik fällt.

Die Begegnung mit Martin Richter und Joachim Ciliox ist menschlich gut und schön. Mit beiden kann ich mich gut austauschen, sie ermuntern und wirken optimistisch. Das ist erfreulich. Ich spreche noch mit Günter Mühlbauer, vom Arbeitskreis Tren­nungs­el­tern in Regensburg:

E-Mail: guenter_muehlbauer@arcor.de Schabelweiser Kirchstrasse 9 in 93055 Regensburg, Tel.: 0941-44 71 96 www.muehlbauer.de und www.trennungseltern.eu

vater-mann-alleine-einsam-traurig1Und ich spreche auch mit Martin Pulz, ein Lieder­ma­cher, E-Mail: idearium@gmx.de Beide zeigen Interesse und wollen von mir die Infos über die Bücher, die ich zum Thema PAS geschrieben habe. Sie und auch einige andere bekommen von mir das Infoblatt.

Nachsinnierend, mit gemischten Gefühlen und sehr viel an meinen bald 18-jährigen Sohn denkend komme ich nach Hause. In der U-Bahn und S-Bahn fühle ich nach, was da zu fühlen ist, was in mir hochkommt. (Otto Zsok)

Quelle: Forum von Vatersein.de

Iafchr: Message: 29 März 2011 um 15:22:28 [PAPA-INFO] Mit herzlichen Dank für diese Berichterstattung.

Jugendamt und Familiengericht in Deutschland PAS ist Seelenmord am Kind:

„Tötet jemand den Körper, wird er zum Tode verurteilt; wer aber die Seele tötet, entkommt unerkannt.“

so der bikulturelle Khalil Gibran.

Es ist unfassbar was da in Deutschland geschieht. Lautlos und stumm findet ein seelischer Holocaust an Millionen Kindern und Eltern statt. Wahid Ben Alaya

Entfremdet · Eine Aktion von PAS-Eltern e.V. · Väteraufbruch für Kinder e.V. · entfremdet.de wird gerade überarbeitet

Ausstellung „Parental-Alienation-Syndrom (PAS)“
WikiMANNia: Eltern-Kind-Entfremdung (PAS)

Kommentar schreiben

5 Kommentare.

  1. Ich bin fast sprachlos, dass in Deutschland eine solche Veranstaltung stattgefunden hat. Sie müsste ein Signal für alle Bundesländer sein. Aus dem Protokoll ist leider nicht zu ersehen, ob es konkrete Festlegungen zur Problematik gegeben hat, solche, die auch nachprüfbar und abrechenbar sind, und ob man sich einen zeitlichen Rahmen für die Beseitigung der vielen Missstände gesetzt hat.

  2. Es hat sich- über 2 Jahre später leider gar Nichts verändert. Ich habe meinen Sohn seit über 3,5 Jhren nicht mehr gesehen. Vor allem die Verfahrenspflegerin hat in meinem Fall entscheidende Weichengestellt.

    Ich bin gerne bereit weitere Auskünfte zu geben.

    Das “ Thema“ sollte vermehrt in die Öffentlichkeit getragen werden!

    • Liebe Frau Geier, wenn Sie Hilfe oder einfach Gepräche mit ebenso Betroffenen brauchen, wenden sie sich gerne an uns. Ich bin selbst betroffene Mutter und muss zusehen, wie das Jugendamt meinen Sohn bei dessen alkoholkranken Vater „verwaltet“. Und aus einem einstmals fröhlichen Kind ein dünnhäutiges, blasses gworden ist, das sich nicht mehr traut, seine Meinung zu äußern „weil halt… „wie er immer sagt.
      Wir haben den Arbeitskreis Kinderrechte im ISUV gegürndet und freuen uns über jeden, der Kontakt mit uns aufnimmt.
      Tel. 09174 / 999 770 mail: safewora@web.de
      Sabine Rupp

  3. Kristina Becker

    leider gibt es aber auch JAs, die diese Konflikte ausnutzen, die Elternteile gegen einander ausspielen, um dann die Kinder “Inobhut“ nehmen zu können, so dass sie letztendlich überhaupt keinen Elternteil mehr haben…

  4. Vielen Dank für die Veröffentlichung idese Protokolles. Was mir als erstes auffällt, ist die Auswahl der Referenten. Warum kommt hier keiner derjenigen zu Wort, die derzeit an dem Thema – kKnder haben ein Recht auf beide Eltern – Eltern haben ein Recht auf ihre Kinder – aktiv arbeiten, forschen und referieren, zu Wort?
    Hat „man“ auf staatlicher Seite solche Angst, vor deren Erkenntissen, Wünschen und konkreten Vorstellungen, wie sich in Deutschland hier die Gerechigkeit mit recht einfachen Mitteln erreichen ließe? Es scheint fast so. Vom 9.7. – 11.7. findet in Bonn eine Fachtagung der Organisation Twohomes.org statt. Einer kleinen, neugegründeten Organisation, der es gelungen ist, hier ein Symposium aus international anerkannten Wissenschaftlern und Juristen zu organisieren

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>