Ein weiterer Männerrechtler im Fernsehen

MDR • Montag 08.03.2010 •   22:05 Uhr • 45 min

Arne Hoffman berichtet im Männerrechte-Forum von MANNdat, das Paul-Hermann Gruner von AGENS heute im MDR-Fernsehen auftritt [hier]

Küche, Kinder, Karriere – Wer braucht heute noch Emanzipation?

In Deutschland haben wir eine Bundeskanzlerin, Fußball-Weltmeisterinnen und „Tatort“-Kommissarin, die selbstbewusst mit Mitte 40 eine Topfigur im Playboy macht. Und das vermeintlich starke Geschlecht? Es fühlt sich zunehmend überfordert und verunsichert. Versorger, Traumprinz und natürlich Teilzeitvater – das ist einfach zuviel. Deshalb sollen Jungen und Männer gefördert werden – findet auch die Bundesfamilienministerin. Ist unsere Gesellschaft durch die Gleichberechtigung aus den Fugen geraten? Am Internationalen Frauentag diskutiert „Fakt ist…!“ Moderatorin Uta Georgi im LANDESFUNKHAUS SACHSEN mit:

  • Viola Klein, die Dresdner Unternehmerin meint: „Frauen und Männer sollen unterschiedlich bleiben, aber gleichwertig sein.“
  • Paul-Hermann Gruner, für den Journalisten und Autoren kommen die Männer viel zu kurz: „Eine offen und offensiv auftretende Männerbewegung ist nach vier Jahrzehnten einseitiger Mädchen- und Frauenförderung eine überfällige weltanschauliche Korrektur.“
  • Hendrikje Fitz, die Schauspielerin aus der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ findet: „Ziel emanzipatorischen Bestrebens ist ein Zugewinn an Freiheit oder Gleichheit – dafür wird man nie aufhören dürfen, zu kämpfen.“
  • Gabriele Kuby, die katholische Soziologin und Mutter von drei Kindern spricht Klartext: „Eine Gesellschaft, welche die Mutter schlecht macht, hat keine Zukunft.“

Bürgerreporterin Ines Klein hat einen Mann in einem typischen Frauenberuf besucht und hat auf ganz besondere Art und Weise schon einmal den Frauentag vorgefeiert – man darf gespannt sein.

Außerdem freut sie sich auf die Fragen und Meinungen der Zuschauer (faktist-dresden@mdr.de).

Moderation Uta Georgi [hier]

Kommentar schreiben

2 Kommentare.

  1. Im Männerrechte Forum von MANNdat hat der User Hans eine lesenswerte Zusammenfassung der Diskussion eingestellt.

    Obwohl Gruner nicht schlecht war. war Gabriele Kuby für mich die Gewinnerin des Abends, die sich mit der aufgeregt und diffus ständig dazwischenquatschenden Fitz die Hauptgefechte lieferte. Diese beiden waren die eigentlichen Pole des Gesprächs. Zu bewundern bleibt die konzentrierte und akzentuierte Klarheit mit der Kuby ihre Thesen (Feminismus als Todesideologie) durchzusetzen wusste. Man hört ihr zu, wenn sie redet, obwohl ihre Position noch krasser minoritär ist, als die von Gruner. Alle Achtung! Gruner steigerte sich im Verlauf des Gesprächs und es gelang ihm dann später auch, die Initiative an sich zu reißen. Ich würde mir manchmal wünschen, anstelle von Stellvertreter-Botschaften (Gutachten haben gezeigt, dass….) mehr die Ichform zu verwenden.

    Deutlich zu spüren ist, mit welch hypertrophiertem Selbstbewusstsein die Frauen auftreten, auch am Tag davor mit Eugen. Irgendwie lassen sie immer durchblicken, dass sie die Befassung mit Männern für unwichtig halten. Mit Männern beschäftigt man sich, weil sie nun mal da sind und deshalb eine allgemeine Ethik und Moral es erfordert, sie irgendwie mitzuschleppen. Aber wirklich wichtig sind sie nicht, frau mag sie auch nicht, findet sie defizitär und fühlt sich eigentlich am wohlsten, wenn sie weg sind und nicht stören. Frau hat die Welt erobert und das Vorhandensein von Männern als Erblast aufgebürdet bekommen. Und jetzt machen sie auch noch Probleme. Hätten doch vor zwanzig Jahren aufpassen können, diese Trottel. Jetzt wo sie verloren haben, kommen sie an, wollen auf einmal diskutieren und merken nicht, dass sie nur noch peinlich sind und Stress machen. Selbst Kuby ließ Anflüge dieser Haltung durchblicken: („Frauen können alles, was Männer auch können, aber sie haben eine komplexere Kommunikationsfähigkeit und sind feinfühliger. Das liegt am Bau ihres Gehirns und ist zweifelsfrei bewiesen.“) Übrigens hat Esther Vilar diese Interesselosigkeit der Frau für den Mann schon zu Beginn der Frauenbewegung glasklar beschrieben und Männer aufgefordert aus ihren Träumen aufzuwachen, um den „Schwachsinn, den Kitsch und die Barbarei(!)“ von Weiblichkeit als Identifikationsschema zu demaskieren. („Die Frau ist gefühlskalt und ohne jedes Mitleid“) Sofern diese These richtig ist, sollte man auf die Illusion eines gleichberechtigt-ernsthaften Geschlechterdialogs verzichten, es sei denn, man hat es mit eigenständig denkenden Ausnahmefrauen zu tun. Bei den Mainstream-Emanzen ist nichts zu holen, am allerwenigsten Ernsthaftigkeit. Männer sollten eher an Frauen vorbei immer den andern Mann – auch den fiktiven – ansprechen.

    http://wp1131552.wp170.webpack.hosteurope.de/forum/index.php?id=993

  2. Sehr gute und zwischen die Zeilen reingehörte Zusammenfassung!

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>