Der Mann – ein Held!?

Eva Herman hat eine Rezension über das Buch „Der Held – ein Nachruf“ von Michael Klonovsky in drei Teilen geschrieben.

Zunächst einmal müsste aus meiner Sicht geklärt werden, was überhaupt ein Held ist, wobei ich der Interpretation von Eva Herman „die Befähigung herausragender Leistungen“ zustimme. Aus diesem Grunde habe ich auch nebenstehendes Bild gewählt, denn auch solche Männer sind in meinen Augen Helden.

Der abgewertete Mann – Nach­ruf auf einen Helden
Wie emanzipiert sind Frauen? Überhaupt nicht, so die Überzeugung der Autorin dieses Artikels. Denn sie gaukeln sich Frei­heiten vor, die längst in staatliche und gesellschaftliche Forderungen und Versklavung geführt haben. Und die Männer? Von ihnen glaubt ein Teil weib­li­cher Mitgeschöp­fe zwar im­mer noch, diese sei­en über die Maßen eigenständig, ja, über­mächtig, was drin­gend zu ändern wäre. Doch das ist ein hand­fes­ter Irrtum: Die Männer von heute sind in Wahrheit bereits ab­ge­wer­tet und abgewirtschaftet wie derzeit die ame­ri­ka­ni­sche Währung. Beide sind unbeliebt, niemand will sie mehr wirklich haben. Weil es auch ohne geht. Oder? Für den Dollar mag das eventuell zutreffen, für den Mann jedoch nicht.

Das Männer abgewertet wurden und sind, dem stimme ich im großen und ganzen zu. Abgewirtschaftet haben sie allerdings noch lange nicht. Männer erwirtschaften im­mer noch mehr Geld als Frauen und diese wiederum verbrauchen mehr Geld als Männer. Das Ganze kann man auch als Quersubventionierung der Frauen durch Männer charakterisieren. Bezeichnend ist vor allen Dingen, das bei der Armutsbe­messung die Unterhaltszahlungen für Kinder, die überwiegend von Männern bzw. Väter getragen werden, in der Statistik nicht als Ausgaben eingestuft wurden, sondern als Konsum.

Als ich die erste Rezension gelesen hatte, viel mir ein Kurzfilm des ZDF-Morgenma­gazins zum Weltfrauentag ein. Der Beitrag lautete dementsprechend “Frauentag – haben Männer ausgedient?”. Dazu habe ich einen Beitrag verfasst, den ich mit den WortenZum Weltfrauentag – Männerleistungenbetitelt habe. Der Kurzfilm ist im übrigen in der ZDF-Mediathek noch immer vorhanden und in meinem Beitrag verlinkt.

Eva Herman greift viele Dinge auf, wobei ich mir nicht immer schlüssig bin, was nun auf Michael Klonovskys Werk zurückzuführen ist und was Eva Hermans Anteil ist. Ich behaupte nicht, das beide in allem Unrecht haben, aber einiges ist mir zu kurz gegriffen. Nachfolgend die Links zu den Teilen 1 – 3 der Rezension.

  1. Der abgewertete Mann – Nachruf auf einen Helden
  2. Von der Verwandlung des Mannes in ein sorgendes Haustier – ein Nachruf!
  3. Ist Deutschlands Geschichte schuld an der Abschaffung der Männlichkeit?
Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>