Beschneidung: Manipulation von Kindern

Das Erste und der WDR haben Extraseiten für Kinder zum Thema Beschneidung eingerichtet. Die ARD Seite „neun ½ – DEINE REPORTER“ beinhaltet ein Lexikon und der WDR  hat den Kinderradiokanal. Beiden ist zu eigen, dass sie die Beschneidung von Jungen massiv verharmlosen. Es wird von den schlimmen, rituellen Beschneidungen der Mädchen in Afrika geschrieben. Dass Jungen in denselben Ländern aber den gleichen barbarischen Ritualen unterworfen sind, wird verschwiegen.

Die Aussagen auf den Kinderseiten der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten haben mich nicht wirklich überrascht, es zu lesen, hat dennoch ein eigenes Geschmäckle.

neuneinhalb Lexikon
Beschneidung | Genitalbeschneidung

Der Begriff Beschneidung oder Genitalbeschneidung bezeichnet eine Operation an den Geschlechtsteilen. Beschneidungen werden sowohl bei Jungen oder Männern, als auch bei Mädchen und Frauen vorgenommen. Jungen werden meistens aus medizinischen oder religiösen Gründen beschnitten. Die Beschneidung bei Mädchen wird hauptsächlich in afrikanischen Ländern vorgenommen und gehört dort zur Tradition und zur Kultur.[..]

Man fragt sich unweigerlich, wieso nicht von religiöser Tradition die Rede ist – oder aber es ist keine, dann gilt das für die Jungen in afrikanischen Ländern genauso wenig und gehört wie die weibliche Beschneidung weltweit geächtet.

Genitalverstümmelung: Beschneidung bei Mädchen

Es gibt verschiedene Arten der Beschneidung bei Mädchen. Bei der am häufigsten durchgeführten Form werden die Klitoris und die inneren Schamlippen abgeschnitten. Manchmal werden zusätzlich die äußeren Schamlippen zusammen genäht. Die Beschneidung wird meistens im Dorf der Mädchen von einer so genannten Beschneiderin durchgeführt.

Kurioserweise wird hier nicht erzählt, dass es den Jungen in Afrika ähnlich ergeht und viele daran sterben.

Der Eingriff wird ohne Betäubung gemacht und ist für die Mädchen, die meistens zwischen vier und zehn Jahren alt sind, sehr schmerzhaft. Nach einer Beschneidung kommt es oft zu Entzündungen oder Blutvergiftun­gen. Weil die Beschneidung von Mädchen die äußeren Geschlechtsorga­ne stark oder komplett zerstört, wird sie häufig Genitalverstümmelung genannt.

Und weil die Jungenbeschneidung in Afrika ähnlichen Ritualen unterworfen sind, sollte man die Jungenbeschneidung ebenfalls als Genitalverstümmelung bezeichnen.

Viele beschnittene Mädchen haben ihr Leben lang Schmerzen und ande­re Probleme, zum Beispiel weil sie unfruchtbar werden, die Geburt eige­ner Kinder schwierig ist, oder sie keine normale Sexualität haben können.

Eine missglückte Beschneidung bei Jungen kann sogar dazu führen, dass ihnen der Penis abgenommen werden muss. Viele Jungen begehen deshalb Selbstmord. Manche verbluten regelrecht, weil gerade in Dörfern, wo diese Traditionen vorherr­schen, keine Krankenhäuser in der Nähe sind.

In mehr als zwanzig afrikanischen und einigen asiatischen Ländern gelten beschnittene Frauen als besonders fruchtbar oder rein. Frauen, die nicht beschnitten sind, haben dort oft Probleme, einen Mann zu finden oder werden aus der Gesellschaft ausgegrenzt. Aus diesen Gründen lassen viele Eltern ihre Töchter auch heute noch beschneiden.

Interessant auch die Aussage unter dem Bild: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit zwischen 85 und 115 Millionen Mädchen beschnitten sind. Wie viele Jungen beschnitten sind, wird in dem Artikel nicht erwähnt.

Beschneidung bei Jungen

Jungen wird bei einer Beschneidung die Vorhaut oder ein Teil der Vorhaut entfernt. Das ist zum Beispiel dann nötig, wenn die Vorhaut zu eng ist. Damit sie sich nicht entzündet und große Schmerzen verursacht, wird sie von einem Arzt in einer Operation abgetrennt. Es gibt aber auch religiöse Gründe für eine Beschneidung: Sowohl für Muslime als auch für Juden ist die Beschneidung von Jungen ein wichtiger Teil ihres Glaubens.Für Juden ist sie sogar die Voraussetzung für ihre Aufnahme in die jüdische Gemein­schaft. Im Gegensatz zu den Beschneidungen, die aus medizinischen Gründen notwendig sind, werden Beschneidungen aus religiösen Gründen häufig ohne Betäubung durchgeführt.

Die Aussage unter dem Bild der Jungen lautet hingegen: In einigen muslimischen Ländern wird die Beschneidung mit einem Familienfest gefeiert. Die Jungen tragen bei der Feier besonders festliche Kleidung.

Ist Beschneidung in Deutschland erlaubt?

[..]Wer ein Mädchen beschneidet, oder von einer Beschneidung weiß, aber nichts tut, um sie zu verhindern, macht sich strafbar und kann zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Was sollen Jungen nach dieser Passage denken? Das ihre eigene Beschneidung, die u.U. ebenfalls ohne Betäubung stattgefunden hat, weniger schlimm war? Ich dachte, der lange Zeit beliebte Spruch für Jungen Ein Indianer kennt keinen Schmerz, wäre längst überwunden.

Die Beschneidung von muslimischen und jüdischen Jungen aus religiösen Gründen, wird in Deutschland nicht bestraft. Die unterschiedliche Behand­lung hat vor allem zwei Gründe: Zum einen verursacht die Beschneidung von Mädchen viel größere körperliche und seelische Verletzungen, als die von Jungen.

Genau, zeigen wir es den Jungen – was sind schon ihre Schmerzen gegen die der Mädchen.

Zum anderen sollen Muslime und Juden ihre religiösen Bräuche in Deutschland leben dürfen. 2012 hat ein Gericht festgestellt, dass auch die Beschneidung von Jungen eine Körperverletzung ist und deshalb eigentlich bestraft werden müsste. Die Bundesregierung plant deshalb ein neues Gesetz, das die Beschneidung bei Jungen ausdrücklich erlaubt. neun ½ – DEINE REPORTER

Mittels eines Gesetzes wird seitens der Politiker also beschlossen, dass die Schmerzen von Jungen in Ordnung sind. Auf diese Weise sorgt man dafür, dass die Belange von Jungen  – auch oder erst recht in anderen Bereichen – nicht ernst genommen werden.

Der Kinderradiokanal des WDR hingegen verharmlost auf geradezu abscheuliche Art die Beschneidung.

Beschneidung, was ist das?

Manche Jungen haben ihre Beschneidung schon erlebt, für andere Kinder ist sie ein Rätsel: Was wird da beschnitten – und warum?

Beschneidung ist die teilweise oder vollständige Entfernung der Vorhaut des Gliedes (manche sagen auch Penis) beim Jungen.

Was wird da gemacht?

Der Penis der Jungen und Männer ist von einer Haut ummantelt. Diese Haut lässt sich zum Schutz über die Eichel, das ist die Spitze des Penis, ziehen. Bei der Beschneidung wird diese Haut rundherum abgeschnitten.

Das geschieht in Deutschland in einer kleinen Operation. Damit die Jungen keine Schmerzen dabei haben, bekommen sie eine Betäubung.

Warum werden Jungen beschnitten?

Es gibt drei Gründe, warum Jungen beschnitten werden:

  • Ein medizinischer Grund: Manchmal ist die Vorhaut so eng, dass sie nicht gut zurückgezogen werden kann und der Junge Schmerzen beim Pinkeln hat.
  • Ein hygienischer Grund: Die Vorhaut kann nicht weit genug zurückgezogen werden und der Junge hat keine Möglichkeit, sich unter der Vorhaut zu waschen.
  • Religiöse Gründe: In islamisch geprägten Ländern werden Jungen als Zeichen der Gottesverehrung beschnitten. Die Beschneidung wird an­schließend als großes Fest gefeiert. Üblicherweise werden muslimische Jungen im Kindesalter beschnitten. Jüdische Jungen werden traditionell acht Tage nach der Geburt beschnitten. Die Beschneidung bedeutet den Eintritt des Jungen in den Bund zwischen Gott und dem jüdischen Volk. Beide Traditionen gehen auf Abraham, den Stammvater im Alten Testa­ment, zurück.
  • Stand: 21.03.2012, 14:05 Uhr – Kinderradiokanal

Alles ganz harmlos oder wie sollen Jungen den Beitrag verstehen? Das eingestellte Video ist dann der Höhepunkt, schaut es Euch einfach an.

Zum Abschluss stelle ich noch einen Link ein zur Karikatur einer Beschneidung auf dem Blog «Am Rande der Gesellschaft» von  Hauck & Bauer bei der FAZ.

Kommentar schreiben

7 Kommentare.

  1. Verdammte Bagatellisierung im Kinderradiokanal.

  2. Wieviele Kirchenvertreter sitzen noch gleich im GEZ-finanzierten Rundfunkrat ? So langsam kann man fast anfangen, zum Paranoiker zu werden. Die Mauer in Berlin ist weg, dafür importieren wir jetzt die „Great Firewall“ aus China und schirmen uns gegen alles ab, was den Regierenden und ihren Marionettenspielern aus Wirtschaft und Religion nicht in den Kram passt. Ich hab einen etwas genaueren Text zum Thema Beschneidung zur Hand, wer ihn lesen möchte, einfach auf meinen Namen klicken.

  3. Was soll der Geiz, ich schieb noch einen weiteren Text nach: http://www.rz-etelsen.net/der_saekulare_staat.pdf … wenn ich schon mal dabei bin.

  4. wer wirklich wissen möchte, warum das alles so ist wie es ist…hier eine kurzversion!
    http://www.volksbetrug.net/
    und das ist leider KEIN witz!

  5. Das gehört alles letztlich zum Hauptwiderspruch der Femokratie in Deutschland nämlich einerseits „neue Wege für Jungs“ zu proklamieren und Männer aufzufordern ihr Verständnis von Männlichkeit zu überdenken und dann im konkreten Fall faktisch immer Härte, Opferbereitschaft und Selbstverleugnung zu erwarten. Der Ehrlichkeit halber sollte man erwähnen, dass zumindest im Kinderradiokanal des WDR ein, wenn auch sehr kurzes, Interview mit dem Beschneidungsgegner Wolfram Hartmann zu lesen und zu hören ist: https://www.kiraka.de/spielen-und-hoeren/nachrichten/beitrag/b/regierung-billigt-gesetz-zur-beschneidung/

  6. Was in dem ganzen Palaver ueber die Beschneidung fehlt [Hier das Archiv für die ganze Debatte, auch jetzt in der USA,
    http://analytic-comments.blogspot.com/2012/08/the-circumcision-debate-links-and.html ] ist die archeologische Dimension. Woher stammt der Brauch der dem der Weiblichen Beschneidung/ Verstuemmelung gleicht in dem er die selben Nerven durchschneidet? Weder der Ritus noch der Brauch sind nur in Abrahmistischen Religionen vorzufinden, nur eben das identitaetsstiftenden, aus Trotz einer alter Macht gegenueber.

    Die Tabuisierung jeglichen Vergleichs von männlicher mit weiblicher Genitalverstümmelung ist der große Skandal der Debatte. In beiden Fällen wird der empfindsamste und erogenste Teil des menschlichen Körpers amputiert oder schwer beschädigt. In beiden Fällen geht es in erster Linie um die Beschneidung menschlicher Sexualität.

    http://evidentist.wordpress.com/2012/09/11/beschneidung-ignoranz-und-sexismus/

    Wenn der Gesetzentwurf verwirklicht wird, darf ich meinen Sohn kastrieren, meine Tochter verstümmeln lassen, solange das AERZLICHST gemacht wird! Wie man – die Deutsche Politik – sich durch Schuldgefühle ad absurdum führen lässt!

    Warum wird jemand wie Professor Michael Wolffsohn nicht ueber andere Juedischen Ansichten befragt?
    http://analytic-comments.blogspot.com/2012/10/michael-wolffsohns-foreskin-of-heart.html

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article108847257/Die-Vorhaut-des-Herzens.html

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/gastkommentar-zur-beschneidungsdebatte-danke-deutschland/7160872.html

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>