20 Frauen wegen Kinderpornos verhaftet

Und das ausgerechnet im feministischen Wunderland Schweden (die lesen doch so gerne „s.c.u.m.“, jenes Manifest zur Vernichtung der Männer). Danke an „V“ aus dem WgvdL-Forum für die Übersetzung des englischen Originals, denn in den deutschen Zeitungen findet sich dazu natürlich nichts:

„Die schwedische Polizei hat bei einer landesweiten Razzia gegen einen Kinderpornographie-Ring 23 Personen verhaften, davon 20 Frauen. Polizeisprecher Sven-Ake Petters benannte den Ring als „einzigartig“ und sagte, dass er noch nie zuvor so viele weibliche Verdächtige vorfand bei einer Ermittlung wegen Kinderpornographie. Er sagte, dass am Mittwoch an zwölf verschiedenen Örtlichkeiten über Schweden verteilt Verhaftungen durchgeführt wurden, und (hierbei) Frauen im Alter von 38 bis 60 dabei waren.“
– Der Originaltext in den englischsprachigen FoxNews steht [hier]

23 inhaftierte Personen: davon sind 2o weiblichen Geschlechts bzw. liegt die Quote hier bei über 85 Prozent! Wie war das nochmal? Frauen sind im Gegensatz zu Männern die empathischeren, mitfühlenderen, friedlicheren und rücksichtsvolleren Wesen?  Und Gewalt nebst Missbrauch bzw. Kinderschändung wird gemäß Doktrin doch sowieso nur von Männern verübt, die dann per Gewaltschutzgesetz ganz legal entsorgt werden können?!

Muss eigentlich immer das Ausland uns aufzeigen, dass die Hälfte aller Gewalttaten in Partnerschaften von Frauen begangen werden? „Dürfen“ wir weiterhin nur in ausländischen Studien lesen, dass Kinder (und Senioren) misshandelnde Mütter dabei prozentual sogar überwiegen?

Wann werden wir solche Artikel einmal in der deutschen Medienlandschaft zu Gesicht und Gehör bekommen bzw.

wann wird unsere Systempresse schlussendlich die Wahrheit schreiben
– und die Politik die bisher totgeschwiegenen Erkenntnisse umsetzen?

Wann also wird das Schweigen in Deutschland endlich gebrochen?
Sehr viele -viel zu viele Fragezeichen- die da bleiben.

Die Therapeutin Astrid von Friesen, die Psychologin Dr. Bärbel Wardetzki und die Autorin Dr. Karin Jäckel u.v.a.m. nannten dieses Totschweigen und das ignorieren der weiblichen Gewalt mal  indirekt oder sinngemäß den eigentlichen Skandal in diesem Land.

FemokratieBlog: „Quote übererfüllt: 55% gewalttätige Mütter“
und: „Endlich Gleichbereichtigung: Frauen misshandeln zu 50 Prozent!“
WikiMANNia: Häusliche GewaltFeministische ThesenRechtsprechung
Täterinnen.de: Übersicht Frauengewalt gegen Kinder
Homepages: A.v. Friesen, Dr. Wardetzki, Dr. Jäckel

Kommentar schreiben

3 Kommentare.

  1. Wie entstehen denn die vielen männlichen Pädophilen?

    Vermutlich nicht, weil sie als Kinder von ihren Müttern mißbraucht wurden.

    Pädophilie ist ein großes Geheimnis! Daß diese Leute ihr eigenes Kindheitstrauma unbewußt in Szene setzen, kommt nicht infrage.

    Und daß Mütter Kinder sexuell mißbrauchen, kommt auch nicht infrage.

    Was hat ein erwachsener Mann, der eine Frau vergewaltigt, wohl als Kind erlebt?

    Er macht das vermutlich, weil er arbeitslos ist oder „überfordert“.

  2. Pädophilie ist eine Krankheit. Echte Pädophile sind mit ihren Neigungen geboren.
    Und diese Krankheit macht keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.
    Es gibt genauso viele Frauen, die auf Kinder stehen, wie Männer.
    Der Unterschied ist das Frauen in der Regel ungestraft davon kommen.

  3. @David:

    Erklär‘ doch mal, wie Pädophilie sich im Laufe der Evolution entwickelt hat, wenn sie angeblich natürlich ist. Wie erklärst Du Dir das? Glaubst Du, daß es Pädophilie auch im Tierreich gibt? Gib doch mal hierüber Auskunft, wie Du Dir das realistisch vorstellst. Du hast hier sicherlich eine Fülle von plausiblen Argumenten parat.

    Ich frage mich immer, wie Leute in unserer tollen toleranten und progressiven Demokratie solch einen Schwachsinn glauben können und sich dann auch noch progressiv und aufgeklärt gebärden können.

Kommentar schreiben


Hinweis - Du kannst dies benutzenHTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>